Boos, Heinrich [Editor]
Urkundenbuch der Stadt Worms (Band 2): 1301 - 1400 — Berlin, 1890

Page: 597
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/boos1890bd2/0613
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
1388. 597

1388. September 7. (vigilia nativitatis beate Marie, presentibus Hermanno 901.
Laup de Bruschella clerico Spireim's diocesis et Petro de Pedernsheim
famulo predicti Nicolai vendentis). — Wir die geistlichen riechtere des
hoves zu Wormsz erkennen uns . .., das ... die erbern lüde Claseman
zur Nuwenleubin, Luchein sine eliche husfrauwe, Henne Becker der junge 5
und Kettirlin sine eliche husfrauwe bürgere zu Wormsz . . . verkauft
hetten . . . jerlichen und ewigen gulte mit namen virdehalb phunt heller
und eynen Schilling heller jerlicher und ewiger penniggulte, die yn jer-
lichen reichent und gebint Jeckiln Rebil und sin brüder von dryn
morgen wingarten in der phannen gelegen, geforcht uff eynsyte Henneln 10
Decker und uff die ander syte die Gronenbergern, als sie die seibin
morgen wingarten zu erbe bestanden hant von den egenanten ver-
keuffern, den vorgeschrieben zins alle jar jerlichen zu reichen ... den
erbern hern dem dechan und capitil zu sante Endres zu Wormsze, die
die vorgeschriben penniggulte . . . gekaufft hant yn und allen iren nach- 15
kommen zu dem sabochte daselbes umb sehsczig phunt heller und zwey
phunt heller.

St.-A. Darmstadt: Worms wr. 517b. or. mb. c. sig. pend. laeso. Hinten von
späterer Hand: littera IUI libr. et I sol. ad sabbatum de III jugeribus vinearum
in den Hanendal. 20

1388. Oktober 1. — Jahrmtstiftung des Juncker Dierolf Rüpel sei. 902.
Bürgers von Worms im AugustinerMoster zu Worms.

Wir der prior und der convent gemeinlichen zu den Augustinern zu
Wormsze veriehen und bekennen uns offenlichen an diesem briffe und dun
künt allen luden die in ummer ansehent lesent oder horent lesen umb soliche 25
f&nff phunde heller geltis ewigis zinses, die jungher Dierolff Rüpel selige
burger zu Wormsze uns und unserm convente zu eyme rechten selegerede
und testamente gesatzet hat zu der fru messen, die wir allen dag fru lesen
und begeen in unserm convente hie zu Wormsze, die da gestifftet und ge-
macht hat jungher Wertzeman Rüpel selige sin bruder, die selben fünff phunde 30
heller geltis her Philips Rüpel ratherre zu Wormsze des egenanten Dierolff
Rüpels seligen bruder uns gegeben hat von des egenanten sins bruder seligen
wegen, die er fallende hatte off den underpanden, die hernach geschrieben
stent, mit name uff zwein morgen wingarten gelegen vor Liebenauwe geforch
den nonnen zu Hochheim, die gebent alle jare drfi phunde hellere zinses, 35
die do itzunt gebent der gebrante Herman unde Herman sagdreger; item
achtzehen Schillinge heller geltis uf eyme huse off dem Fisschmarte, die do
gyt Metze Oleiern; item zwolff Schillinge hailere geltis ane viere hellere werunge
uff eyme halben morgen wingarten an Dirmesteiner wege gelegen, geforch
Hans von Jmesheim, Nese Hilbolden man, den zins gyt Emmelins seligen 40
frauwe des notarien; item zehen Schillinge hellere geltis üff eyme duphus
garten zu Luszelnheim, die gyt Fritze Feszeln zu Luszelnheim; und an den
egenanten fünf phunden heilern zinses gebrestent viere hellere werunge
geltis. Darvor so hat uns her Philips Rüpel vorgenant genug getan, daz
loading ...