Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Dehio, Georg; Bezold, Gustav von
Die kirchliche Baukunst des Abendlandes (Band 1) — Stuttgart, 1892

DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.11368#0245
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
Drittes Kapitel.

Die flachgedeckte Basilika in Italien.

Litteratur. — d'Agincourt: Histoire de l'art par les monuments, 1823 ff. —
Cordero; Dell' italiana architettura durante la dominazione longobardica, 1829. —
H. Gally Knight: The ecclesiastical archt. of Italy. 2 vols. 1842. — A. Ricci: Storia
dell' architettura in Italia, 3 Bde., 1857. — C. Boito : Archt. del medio evo in Italia,
1880. — O. Mothes: Die B.-K. des Mittelalters in Italien, 1884. — J. Burckhardf. Der
Cicerone. 5. Aufl. 1884.

Monographien. — G.Rohault de Fleury: Pise en moyen-age, 1862. — Guarda-
ba$si\ Indice-guida dei monumenti della provincia d'Umbria, 1872. — H.Schulz: Denkm.
der Kunst des Mittelalters in Unteritalien, 1860. — deLuynes: Recherches sur les monu-
ments des Normands dans ITtalie meridionale, 1844. — Hittorf et Zanth : Archt. mo-
derne de la Sicilie, 1835. — Serradifalco; Del duomo di Monreale e di altre chiese
Sicule-Normanne, 1838. — Gravina : II duomo di Monreale, 1859. — Becker u. Förster:
Kathedrale zu Palermo, 1866. — F. Osten; Die Bauwerke der Lombardei vom 7.—14.
Jahrhundert o. I. — F. Dartein: Etüde sur l'architecture lombarde, 1866 ff. — v. Eitel-
berger : Denkm. in Dalmatien. Jahrb. der Centr.-Comm., 1861.

I. Allgemeines.

Italien trat in die romanische Stilbewegung erheblich später ein
als die transalpinen Länder. Die allgemeine Verfassung des Landes
erklärt dies Zurückbleiben genügend. Die grossen schöpferischen
Impulse, mit denen Karl der Grosse das Leben der nordischen Völker
erfüllte, gingen an Italien ohne dauernde Nachwirkung vorüber. Fäulnis
der Sitten, wilde Entfesselung aller selbstsüchtigen Triebe, Anarchie
in Kirche und Staat waren die verderblichen Uebel, von denen es
erst in der nach Papst Gregor VII. benannten Epoche langsam zu
genesen begann. Keine Frage zwar, dass auch in dieser dunkeln
Zeit Italien in allem, was man unter dem Namen der materiellen
Kultur zusammenzufassen pflegt — unzerstörbaren Rückständen der
antiken Zivilisation — dem germanischen Norden überlegen blieb.
 
Annotationen