Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 18.1906

Page: 710
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1906/0315
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
NEUE PORZELLANE DER KÖNIGL. SÄCHSISCHEN
PORZELLAN-MANUFAKTUR ZU MEISSEN.

Die Stilbewegung, der wir unsere heutigen
europäischen Porzellane verdanken, hat
mit den Welt-Ausstellungen von Wien und
Paris eingesetzt, aber anfangs den leitenden
Staats - Manufakturen, wie Sevres, Berlin
und Meißen, nur Erfolge auf keramisch-
chemischem, also auf technischem Gebiete
gebracht. Erst als die nordischen Porzellan-
Fabriken gegen Ende der achziger Jahre
die Bewegung mit vielem Geschick weiter-
führten, kam der künstlerische Fortschritt
zustande, an dem sehr bald die älteren An-
stalten mitwirkten. Jede auf ähnlichem
Wege, doch getreu ihren Überlieferungen.
Meißen hat darum sein feuerbeständiges Hart-
710

porzellan nicht geändert und wie immer
alle seine Kräfte einträchtiglich auf die drei
Fundamentalpunkte eines schönen Porzellans
gerichtet, auf feine Masse, kunstvolle Form
und vollendete Malerei. Dabei hat es seine
besondere, nur ihm eigene Kunstgattung
immer hoch gehalten und sich seine Künstler
in der Hauptsache dafür stets selbst heran-
gebildet. So ist auch das, was es in den
letzten Jahren im Sinne unserer neueren Be-
wegung an Ziergeräten geschaffen hat, im
wesentlichen unter den Händen seiner eigenen
Künstler entstanden. Nur mit solchen
neueren Arbeiten aus dem Bereiche des
Figürlichen und der Malerei mit Scharffeuer-
loading ...