Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 18.1906

Page: 421
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1906/0026
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile

■■
a

a
o
a



a
■■
a
■■

D

Q
.■

■■

a

o



D

■■

a
«■

a


a
a



a
«■
a

o

a



D

a
«■
o

a
.■

Architekt
Professor
Josef

Hoffmann.

Sanatorium
Purkersdorf
l)ei Wien.
Erbaut von
der Wiener
Werkstätte.

KLAGEN DER KÜNSTLER.

I. AUSSTELLUNGEN. - GALERIE-ANKÄUFE U. A.

Die häufigsten Klagen unserer jünge-
ren Maler und Bildhauer gelten
noch immer den kostspieligen Kunst-
Ausstellungen, der Kritik und den Museen
(Galerien, Kunstgewerbemuseen, Kupfer-
stichkabinetten).

Es ist bekannt genug, was über das
Unverhältnis der Kosten grosser Inter-
nationaler und deren künstlerisches Er-
trägnis gesagt und was auch an kleineren
Ausstellungen ausgesetzt wird, bedarf in
den meisten Fällen nicht erst der Wider-
legung. Die Mißstände sind anerkannt
und die Mittel dagegen haben sich meist
wenig erfolgreich erwiesen. Auch bei
den bekanntgewordenen Ankäufen unserer
Staats- oder Stadt-Museen wurde auf

grosse UnVerhältnismäßigkeiten aufmerk-
sam gemacht: Die riesigen Summen für
Werke toter, die kleinen Preise für Werke
lebender Meister. — Auch die Tageskritik
verdient nicht Beifall, wenn sie nach dem
Tode irgend eines Künstlers rasch dabei
ist, dem »zu früh« Gestorbenen grosse
Eigenart nachzusagen, die sie bei Leb-
zeiten des Künstlers zu erkennen meist
keine Zeit fand.

Sicher, der Klagen gibt es genug.
Sie können nicht alle aufgezählt werden
und nur an einige der dringendsten mag
hier erinnert werden. Der Zweck dieser
Zeilen ist aber nicht etwa alle möglichen
Vorwürfe, die man bestimmten, immer
wieder hervortretenden, Schäden unseres

O

D
.1




D

D
■■
O

D

O

D

D
«■

n

D

O
«■

a

D
.■

a

a

D

a
.■
a



a



a

»




a




D
■■


a
loading ...