Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 20.1907

Page: 77
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1907/0083
License: Free access  - all rights reserved Use / Order

0.5
1 cm
facsimile
I. Graphische Ausstellung des Deutschen Künstlerbundes.

K. K. WB1SS.
I.ITHOGKAI'HIIC
»ALFRED
MOMBERT«,

bigen Lithographien, worunter ein Damen-
porträt und ein Atelierinterieur, sind von
der Leichtigkeit jenes merkwürdigen Fran-
zosen freilich noch weit entfernt, ver-
raten aber doch eine nicht alltägliche Be-
gabung. Als Gast bei den Berlinern ist
Edvard Münch erschienen, der Skandi-
navier, der zur Zeit in Kösen haust, ein
Mann der interessanten Ansätze, nicht
der Erfüllung, eine Ulrik Brendel-Natur,
wie sie in Ibsens Buche steht. Auch
Emil Rudolf Weiß, jetzt in Berlin, ver-
treten aber nur mit älteren Arbeiten aus
seiner Karlsruher Zeit, scheint das, was
er einst für die Graphik versprach, nicht
halten zu wollen. Im übrigen seien von
den Berlinern noch genannt: Paul Bach,
Max Beckmann, Philipp Franck, Marga-
rete Havemann, Dora Hitz, die beiden
Hübner und Karl Walser.

Aus München hat Franz Stuck einige
Akte und Radierungen gesandt, Hugo
Freiherr von Habermann einen inter-
essanten Kalenderentwurf in Pastell,
Heinrich Zügel einige gut beobachtete
Tierstudien und Hermann Schlittgen ein
paar Zeichnungen, darunter eine Tänzerin,
ausgezeichnet in Bewegung und Mimik.
Walter Georgi und Rudolf Sieck, der
Lyriker, sind in bekannter Weise ver-
treten. Julius Diez amüsiert mit seinen
klassizistisch frisierten Persiflagen. Von
Schwarz - Weiß - Blättern seien erwähnt
die wirkungsvollen Aquatintalandschaften
von Richard Kaiser und die an Rem-
brandt und den Landschaftern seiner
Zeit geschulten Radierungen von Adolf
Schinnerer. — Im übrigen steht München
ganz und gar unter dem Zeichen der
Farbe, der in breiten Flächen neben-

//
loading ...