Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 21.1907

Seite: 197
DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1907_1908/0210
Lizenz: Freier Zugang - alle Rechte vorbehalten Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
B

D
D





D




D

O

D

D

O
i1

o



a

a

D

D




•■
D

D



n
■■


D

O
«■

drucksmitteln klar, deutlich, einheitlich, der
Wichtigkeit und dem Stimmungsgehalt des
Darzustellenden, in seinen Absichten der Kraft
des Künstlers angemessen, profanerweise fügen
wir noch hinzu : es sei dauerhaft gearbeitet —
diese Forderungen können als von
ewigem Bestand bezeichnet werden.
Hingegen haben die durch Material und
Werkzeug auferlegten Beschränkungen nur den
Wert von auf der bisherigen Praxis ruhenden
Erfahrungen, die den schaffenden Künstlern
empfohlen werden. Ersteres sind Funda-
mente, die letzteren variable Elemente
einer Stillehre, von den ethnograph-
ischen Provinzen, den historischen

Zeitabschnitten, den individuellen
Neigungen so weit abänderbar, als die
Grundbedingungen aller Kunst erfüllt
bleiben. Die spezielle Stillehre will nicht
dogmatische Schranken aufrichten, es würde
ihr dies auch wenig nützen, diese würden doch
überschritten; sie will nur die bisher gefun-
denen Mittel und Wege zusammenstellen, mit
deren Hilfe die einzelnen technischen Ver-
fahren es ermöglichen, die Vorstellungen wirk-
sam und rein zu materialisieren. Sie will nur
den Vorstellungskreis umschreiben, aus dem
heraus das Kunstwerk als eine schöne Variation,
als eine höchste Konzentration sich lösen muß.

i
Q

Q



a

I Studien

i zum Tobias.

BERLIN-WILMERSDORF.

ROBERT BREUER.



a

a
_■



a
«■
a

a

D

a
■■
a



a

a

a
■■
a
.■






a

a
a
a



a



a

a


«■

D

_■

197
loading ...