Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 21.1907

Page: 361
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1907_1908/0372
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Grab-Plastik von Artur Volkmarm — Rom.



1
P

\

AKTUR VOLKMANN - ROM.

Relief am Grabe eines Kindes, Göttingen.

das sich dicht an der antiken Stadtmauer unter
alten Zypressen erhebt. Auf rechteckigem Unter-
bau, der die Unebenheit des ansteigenden Terrains
ausgleicht, steht ein zylindrischer Block mit
schräger Bedachung, von einem Pinienapfel be-
krönt. Die ringsum laufende Reliefdarstellung
zeigt den spenden Künstler, dem der Todesengel,
gefolgt von den Furien seines tragischen Ge-
schickes, die Schale reicht. Doch schürend hält
seine Muse die Hand über sein Haupt; auf der
Rückseite aber ist das Motiv eines seiner Ge-
mälde frei variiert, Mann und Weib innig um-

schlungen, und ein Knabe mit Rossen. Auch
hier ist das Relief mit vollendeter Meisterschaft
behandelt und ein Vergleich mit den Allerwelts-
Grabmälern der Nachbarschaft lägt die ruhige
Würde dieses Werkes doppelt empfinden. — Nur
die einfache Porträtdarstellung des Verstorbenen
enthält das Grabmal für Bunsen in Heidelberg, das
Volkmann mit Baurat Seitj schuf. Ein liebens-
würdiges Gegenbild dazu ist das Grabrelief eines
kleinen Mädchens mit einem Schäfchen (Göttingen),
das trot3 treuester Porträtwahrheit in die Sphäre
freier, reiner Kunst erhoben erscheint, v. ludwig.

361
loading ...