Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 24.1909

Seite: 34
DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1909/0048
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
von Marmor und Holzwerk ohne alle Auf-
dringlichkeit zu vornehmer Ruhe durchge-
bildet wurde. In fast allen diesen Arbeilen
lag die Ausführung in den Händen der Bremer
Filiale der Vereinigten Werkstätten, deren
technisch meisterhafte Holzbearbeitung nicht
wenig zu der Schönheit des Ganzen beiträgt.
Und in den Stickereien von E. Hormann für
Decken und Vorhänge, in den gelegentlichen,
vorsichtig eingefügten Glasmalereien G. Rohdes
findet diese Raumkunst der Architekten Eeg
und Runge eine feine artverwandte Ergänzung
ihres Ausdrucks.

Wie neben solchen Villenbauten, wie dem
Hause Strauch, das typische Bremer Wohn-
haus von normaler Größe und in geschlos-
sener Bauweise in ausgesprochen norddeutscher
Auffassung sich ausbilden läßt, das zeigt
Rudolf Alexander Schröder in einer
schlankfenstrigen Fassade von der kühlen Ab-
geschlossenheit, den zierlichen Details und
der eignen Material Wirkung, wie man sie
ähnlich im Haag oder an den vornehmen

Grachten Amsterdams zu sehen Gelegenheit hat.

— Eine dankbare Aufgabe, Haus und Wohn-
räume von einem Guß zu schaffen, war den
Architekten Jansen und Meeussen das
Haus Suhren. An hervorragender Lage an der
bekannten Weserpromenade des Osterdeichs
liegt das villenartige, stattliche Gebäude. Ein
Marmorvestibul, eine Diele mit behäbiger
reicher Treppe und wohnlich ausgebildeten
Ecken, und um die Diele gruppiert vier
Wohnräume von keineswegs überladener, aber
gediegener Ausstattung. Die Raumbildung
ist lebendig und voll Abwechslung, die Möbel-
formen tragen jene wohltuende indifferente
Ruhe zur Schau, die nicht Stil beansprucht,
nicht Kunst sein will.

Was vor zehn Jahren eine begeistert be-
grüßte, kühne Neuerung war, das ist in den
Händen vieler heute schon zu einem Typus
geworden, der vom modernen Wohnraum, der
Stuhlform, dem Möbel in seinem Verhältnis
zur Wand eine ganz bestimmte Signatur verlangt.

— Eine der hervorragendsten künstlerischen

M
loading ...