Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 24.1909

Page: 275
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1909/0299
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
WALTER MASSMANN HAMBURG. KARTON ZU EINEM WANDBILD.

SCHÜLER-ARBEITEN DER KLASSE FÜR WAND-MALEREI
AN DER KUNST-GEWERBESCHULE ZU HAMBURG.

Die Veröffentlichung dieser Schülerarbeiten,
die einen ungefähren Überblick über
das Resultat des ersten Arbeitsjahres dieser
Klasse gewähren, wird vielleicht mancher für
überflüssig halten, und die Namen Häschke,
Jahns, Kögler, Maßmann, Wehland und Zaiser
werden schnell wieder vergessen sein. — Ich
aber denke so 1 Es ist zur Zeit von Wich-
tigkeit, auf jedes Symptom aufmerksam zu
machen, welches die Einlenkung in einen Weg
bedeutet, auf dem dereinst vielleicht einmal
wieder eine deutsche Malerei wird erstehen
können. Die Befestigung der Gewißheit, daß
wir die Richtung zu diesem Ziele einzuschlagen
im Begriff sind, kann Gleichgesinnten Hoff-
nung und Mut stärken — und jede Bekräf-
tigung dieser Gewißheit, auch die bescheidenste
— hat ihren Wert —■ erfüllt einen Zweck.

Die Anarchie, die die Malerei Deutsch-
lands im 19. Jahrhundert beherrscht und die
das 20. ohne Beneficium inventarii als Erbe
hat übernehmen müssen — diese Anarchie
weist unzweifelhaft auf eine partielle Schwächung
des Volksbewußtseins hin. Während die Ent-

wicklung der deutschen Musik gerade nach
dem 30 jährigen Kriege in Bach und Händel
einen Höhepunkt erlebt und die Literatur sich
nicht nur ununterbrochen weiterentwickelt,
sondern gerade durch jenen Krieg auf man-
chen Gebieten neue Anregungen erhält —
erlitt die deutsche Malerei einen vernichtenden
Schlag. Hier starb das Volksbewußtsein mit
der schöpferischen Kraft nach unerhörter
Blüte scheinbar ab und ist bis heute noch
nicht wieder zu voller Stärke emporgewachsen.
Wir machen aus der Not eine Tugend, wenn
wir annehmen, die Malerei müsse zu einem
europäischen Resultat gelangen 1 Notwendig-
keiten sind unüberwindlich 1 Das Völkische
wird auch in der Kunst nur mit dem Volk
selbst zugrunde gehen. Solange die Wurzeln
unseres Kulturlebens triebfähig bleiben, solange
werden wir zu deutschen Kulturäußerungen
genötigt werden und befähigt bleiben, fremde
Okulation abzustoßen. Eine europäische
Malerei wäre das Dokument einer unheilbaren
europäischen Schwäche. Nur völkische Kultur
hat Wert. — Man werfe einen Blick auf die

1909. XI. 3.

275
loading ...