Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 32.1913

Page: 379
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1913/0394
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
VERGLASUNG.
ENTW: THORN-
PRIKKER-
HAGEN I. W.

AUSFÜHRUNG:
GOTTFRIED
HEINERSDORFF
BERLIN.

NEUE ZIELE UND WÜNSCHE FÜR DIE DEUTSCHE ARCHITEKTUR.

In der Gilde der deutschen Baumeister beginnt
es stiller zu werden. Die großen Schlachten
sind geschlagen, ansehnliche Positionen sind be-
zogen — fast scheint es, als sei den neuzeit-
lichen Architekten wohl, wie es jetzt ist, und
gedächten sie in Ruhe die gewonnene Kriegs-
beute zu verwalten. Mit festen Formen münzen
sie das Gold der neuen Baubewegung aus; das
Warenhaus, das Landhaus, die Gartenstadt
haben ihren feststehenden neuen Stil; für mo-
derne Hotels, für Kaffeehäuser, Theater, Banken
sind, bei allem Variationsreichtum, stehende,
mit Recht beliebte und belobte Lösungen sakro-

sankt. Das hat sein unschätzbar Gutes: wir er-
langten Einheit, statt Verworrenheit, man naht
der Rekonstruktion des Städtebildes, dem das
individuelle Haus sich einzupassen hat. Und
dennoch — sind nicht die einstigen Ketzer und
Eigenbrödler, die Schulverächter zu Professoren
einerneuen, unsichtbaren Akademie geworden?
Haftet im neusten Bauen nicht ein — vielleicht
ungewollt — nivellierender Zug, dem weniger
dienstbare, aber künstlerisch befruchtendere
Kräfte zum Opfer fielen?

Vielleicht erscheinen unsre Befürchtungen be-
dächtigeren Zeitbetrachtern verfrüht. Wir wol-

379
loading ...