Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
den z.T. bereits vorher und wurden nach
der Zerstörung im Dreißigjährigen Krieg im
17. Jh. wieder neu errichtet. Die riesigen
langgestreckten Bruchsteinbauten grenzen
den ehemaligen Burgbereich gegen die Be-
bauung der Ortschaft ab. Der nach Nord-
osten konisch sich verengende Wirtschafts-
hof wird gegen die Mühlenstraße durch eine
Toreinfahrt in Bruchstein unter Rundbogen
mit Dreiecksgiebel und Kugelbekrönung ab-
geschlossen, die aus dem Beginn des 18.
Jh. stammt. In dieser Zeit wurden von
Jacob Franz von Bennigsen zahlreiche Ver-
besserungen und bauliche Veränderungen
an der Gutsanlage vorgenommen. Zu dem
Park führt eine Steinbrücke mit gequader-
tem Portal unter kugelbekröntem Segment-
bogen mit Wappenrelief. Die erste Anlage
des Parks wurde durch die Planung von
Rudolf von Bennigsen seit 1859 erweitert.
Hier entstand im westlichen Bereich 1863/
64 das neue Herrenhaus, MEIERHOFWEG
2, ein fünfachsiger, zweigeschossiger Putz-
bau mit Mittelrisalit.
Zu der Gutsanlage gehörte auch eine der
Bennigser Mühlen. Sie liegt östlich der

Bennigsen, Meierhofweg 2,
Gut, Herrenhaus, 1863-64


Bennigsen, Am Gut 6,
Gut, Tor, 1700


Gutsanlage in der Straße AM GUT 12. Von
der alten Wassermühle, die schon 1428
urkundlich erwähnt wurde, steht nur die
ursprüngliche Wassermauer aus Bruch-
stein. Die weiteren Bauteile des zweistöcki-
gen Fachwerkbaues stammen aus der Mitte
des vergangenen Jahrhunderts. Bereits
1862 wurde die Mühle mit Dampfkraft be-
trieben. Neben dem Mahlbetrieb arbeitete
hier auch eine Kreissäge. 1905 wurde die
Mühle stillgelegt. Heute wird sie nach sinn-
voller Renovierung als Wohn- und Werk-
stattgebäude genutzt.
Mit der Fertigstellung der Gutsscheune zwi-
schen dem Gut und dem Kirchhof im Jahre
1803 wurden Kirche und Kirchhof stark ein-
geengt. Früher bestand eine direkte Verbin-
dung zwischen beiden. Zur Zeit der Grün-
dung der Pfarre um 1100 muß hier eine
romanische Kirche gestanden haben. Diese
Vermutung wird durch das sandsteinerne
Taufbecken, das im Vorraum der St. Mar-
tinskirche AM GUT steht, gestützt. Die
erste Kirche brannte während der Hildeshei-
mer Stiftsfehde (1519-1523) ab. Der Nach-
folgebau wurde 1721 vermutlich auf den

Grundmauern der alten Kirche errichtet. Die
Kirche wurde 1908 von dem hannover-
schen Architekten Wendebourg als Roh-
quaderbau mit Querhaus erbaut. Der einge-
zogene, rechteckig geschlossene Chor ist
von Streben umstellt. Den Westturm deckt
ein steiler achteckiger Helm mit Schieferbe-
hang.
Einer der wohl ältesten datierten Vierstän-
derbauten ist das mit roten Ziegeln ausge-
fachte Haupthaus AM GUT 14 aus dem
Jahre 1738. Der im Wohnteil mit höher
gezogenem Dach zweistöckig abgezimmer-
te Fachwerkbau ist durch eine gründliche
Sanierung in seinem Bestand gesichert. Be-
sonders reizvoll ist der Wirtschaftsgiebel,
der durch Fachwerkstreben im Giebeltra-
pez über vorspringendem Giebelschwellbal-
ken gegliedert und durch farbige Inschrift
auf dem Dielentorbalken geschmückt ist.
Etwa ein Jahrhundert später wurde in unmit-
telbarer Nachbarschaft zur Kirche der Vier-
ständerbau AM GUT 17 in fast identischer
Abzimmerung erstellt. Hier ist auch das
stattliche Pfarrhaus, AM GUT 11, zu erwäh-
nen. Der siebenachsige, zweistöckig abge-

Bennigsen, Am Gut 6, Gut, Herrenhaus


Bennigsen, Am Gut 17,
Wohn-Wirtschaftsgebäude, um 1800


Bennigsen, Am Gut 12,
ehern. Wassermühle, Mitte 19. Jh.


267
 
Annotationen