Zimmermann, Petra Sophia [Oth.]
Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland: Baudenkmale in Niedersachsen (Band 18, Teil 2): Landkreis Celle: Landkreis Celle ohne Stadt Celle — Hameln, 1994

Page: 167
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dtbrd_nds_bd18_2/0168
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Kirche
Im Bereich der Ortserweiterung nach Süden
ist 1905/06 unter dem Architekten Müller
(Hankensbüttel) die einschiffige neugotische
Backsteinkirche der selbständigen ev. Chri-
stusgemeinde errichtet worden. Diese Ge-
meinde wurde 1882 unter Einfluß der von
Hermannsburg ausgehenden „Erweckungs-
bewegung“ gegründet. Der Kirchenbau mit
fünfseitigem Chor und massivem Westturm
ist durch Strebepfeiler und Spitzbogenfen-
ster mit gußeisernem Sprossenwerk geglie-
dert.

LACHENDORF - JARNSEN

Jarnsen liegt an der Lachte, wenig unterhalb
der Einmündung der Lutter. Im Schatzregister
von 1438 sind bereits die sieben Höfe ver-
zeichnet, die im wesentlichen noch heute den
Ort ausmachen. Die Hofstellen fügen sich in
einem lockeren Rund um den Dorfplatz. Sie
gehen - mit einer Ausnahme - nach Nordwe-
sten in Wald und Wiesen über, die in einem
Bogen von der Lachte umflossen werden.

Langlingen, Königl. Preuss. Landes-Aufnahme 1899,1 :25.000, Blatt (3427), Nieders. Landesverwaltungs-
amt - Landesvermessung - B5 -


Aufgrund seines Baubestandes verdient das
Gehöft, Im Lachtetal 26/28, Beachtung. Die
Hofauffahrt ist von einem Torhaus über-
spannt, das einen Stall und eine Scheune mit
hofseitiger Unterfahrt verbindet. Die beiden
Fachwerkbauten mit Ziegelausfachung aus
der Mitte des letzten Jahrhunderts öffnen sich
im Winkel zum Wirtschaftsgiebel des Bauern-
hauses. An den Zweiständerbau aus der 1.
Hälfte des 19. Jh. ist um 1900 ein neuer
Wohnteil angegeschlossen worden. Am
Rand der Hofstelle steht das kleine Backhaus
aus Fachwerk von 1824 mit giebelseitigem
Zugang; am rückwärtigen Giebel befindet
sich das Ofengewölbe in einem niedrigen An-
bau aus behauenem Findlingsmauerwerk.
Außergewöhnlich reich verziert ist der einge-
schossige Speicher von 1614, dessen Fach-
werk teilweise in Ziegelziersetzung ge-
schlossen ist. Das Dachgeschoß kragt allsei-
tig vor. Die geschweiften Knaggen und die
schräg eingesetzten Füllbretter sind stark
profiliert, die Schwellen gefachweise mit ei-
ner Schiffskehle geschmückt. DerTürsturz ist
als Eselsrücken gestaltet. Demgegenüber
weist derTreppenspeicher von 1667 auf dem
südlich benachbarten Hof (Nr. 24), der in
Hochrähmzimmerung mit durchgezapften
Ankerbalken konstruiert ist, keinerlei Dekor
auf.

LANGLINGEN

Langlingen liegt unmittelbar links der Aller.
Die Kreisstraße 50 durchquert den Ort als
„Hauptstraße“ in Ost-West-Richtung; die
Kreisstraße 42 zweigt in der Dorfmitte nach
Nordburg ab. Wie auf der Kurhannoverschen
Landesaufnahme von 1781 zu erkennen ist,
verlief ehemals die Post- oder Heerstraße von
Celle kommend durch Langlingen, führte
dann - der Kreisstraße 42 entsprechend -
über den Fluß und weiter nach Gifhorn. Lang-


Jarnsen, Im Lachetal 26/28, Hofanlage


167
loading ...