Fliegende Blätter — 47.1867 (Nr. 1147-1172)

Page: 169
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb47/0174
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
99 Bestellungen werden in allen Buch- und Kunst-
bandlungen, sowie von allen Postämtern und
ZcitnnqSerpcdilioncn anacnommcn.

Erscheinen wöchcnllich ein Mat. SudscripnonS-^, —

preis für den Band von 26 Nnmmern 3 fl. 54 kr. ' dö

ob. 2 Rihlr. 5 Sgr. Einzelne Nummern n kr. od. 2V, Sar.

Aus zwei Jahrhunderten.

(Siehe Nr. 1073 dieser Blätter.)

Dritter Brief.

Waldhausen, den 8. Mai 1760.

Liebwcrthe insonderst Geschätzte Frau -tanlc!

Sic werde Vorgestern gut Hcimgckomme seyn und ich
Sag Ihne nochmals schönen Dank von uns Becdc das Sie
so lang bcy unS forlib Genommc habe. Es Thut uns ebc
Rechtschaffe and nach Ihne, wir habe so Schön mit Enan-
der Schwätze könne. Aber Ebbes ist mir ebc doch im Halz
stecke geblibc das ich Ihne immer Hab Sage wölle. Es gibt
eine Kindbett im Hauß und Alles meint erst noch 'S werd
ein Brinz und ein Stammhalter sein. Mci Herr kennt sich
! schir nimmer for Freid und mir gcht's auch so. Ich Hab
auch gute Zuversicht das mir der lieb Gott Gut durchhelfe
! wird. Schätz wohl ich mach's der Frau Amtsschreibcrc nach,

! Wiffeu S' dem lustige Weible von Dürningcn, Sic haben ja
! im Kaffino Ihr Freid auch an ihr ghabt, mit ihrem acht-
j zehnjärige Glächter. Der wollte einmal die Frau Speziälin
die Kiudbetlstsit mache und wie sic in der Küche die Magd
j fragt, ob sie net Ungcschigt käm sagt die: d' Frau Amts-
schreibcrc sind draußen im Höste und schleife, und das Kind
war erst acht Dag auf der Welt, und das erst noch mitte

>m Winter.

Uebcr den Rahme habe wir auch schon Gesprochc. Wenn'S
' ein Bub wird, muß er das Versteht sich Peter tauft werde
' so will Er cS habe, seit dem Urgroßvattcr habe alle Müller
1 so gheiße, wirdS ein Mädlc so sollS Ihren Rahme kriege
wenn Sie uns die Ehre thun wolle und seine Path' werde.

! Sonst müßte wir cs ja schir mache, wie unser Nachbar der
j Hanöjcrg, Sie Kenne ja den dicke Baute ncbenem Ambthauß.

Der ist denke Sie nur Frau Tante vor ein par Dag zum
I Herrn Pfarrer gange und hat eine Tauf ungesagt. Wie der

Herr Pfarrer fragt waö wollt Ihr denn dem Kind für einen
Rahme gebe lasten? sagt er, Schätz wohl Laura Herr Pfarr.
Was Laura! ruft- der Herr Pfarr und lacht hell auf so
heiße ja nur vornehme Fräuleins. Drum sagt der Hansjcrg
j und dreht seinen Hut dreimal zwischen den Händen rum,
weil wir schon fünf Buebc hcnt und dcömol so uf ein Mädle

Werk/Gegenstand/Objekt

Titel

Titel/Objekt
"Aus zwei Jahrhunderten"
Weitere Titel/Paralleltitel
Serientitel
Fliegende Blätter
Sachbegriff/Objekttyp
Grafik

Inschrift/Wasserzeichen

Aufbewahrung/Standort

Aufbewahrungsort/Standort (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Inv. Nr./Signatur
G 5442-2 Folio RES

Objektbeschreibung

Maß-/Formatangaben

Auflage/Druckzustand

Werktitel/Werkverzeichnis

Herstellung/Entstehung

Entstehungsort (GND)
München

Auftrag

Publikation

Fund/Ausgrabung

Provenienz

Restaurierung

Sammlung Eingang

Ausstellung

Bearbeitung/Umgestaltung

Thema/Bildinhalt

Thema/Bildinhalt (GND)
Briefstil
Fenster <Motiv>
Magd <Motiv>
Visite
Hof
Wäsche
Frage
Karikatur
Frau <Motiv>
Krug <Motiv>
Bottich
Satirische Zeitschrift

Literaturangabe

Rechte am Objekt

Aufnahmen/Reproduktionen

Künstler/Urheber (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Reproduktionstyp
Digitales Bild
Rechtsstatus
Public Domain Mark 1.0
Creditline
Fliegende Blätter, 47.1867, Nr. 1168, S. 168
loading ...