Jones, Owen [Editor]
Grammatik der Ornamente: illustrirt mit Mustern von den verschiedenen Stylarten der Ornamente in hundert und zwölf Tafeln — London, [1856]

Page: 13
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/jones1856/0021
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Capitel I.—Tafeln 1, 2, 3.

ORNAMENTE DER WILDEN STAEMME.



----'__ 0 0 T

---- - -- - -- fl





______ • •



TAFEL

I.



1.

Leinenzeug. Otaheite.—United Service Museum.



10.

Leinenzeug. Otaheite.—U.S.M.

2.

Matten von Tongotabu. Freundschafts Inseln.



11.

Leinenzeug. Sandwich Inseln.—U.S.M.

3.

Leinenzeug. Otaheite.—U.S.M.



12.

Leinenzeug.

4.

Leinenzeug. Sandwich Inseln.—U.S.M.



13.

Leinenzeug vom Papiermaulbeerbaum angefertigt.

5-8.

Leinenzeugc. Sandwich Inseln.—British Museum.





Fidji Inseln.—British Museum.

.9.

Leinene Matten von Tongotabu. Freundschafts







Inseln.

TAFEL ii.

1. Süd Amerika.—United Service Museum.

2. Sandwich Inseln.—U.S.M.

3. Owaihi.—U.S.M.

4. Neu Hebridische Inseln. Eingelegter Schild.-

U.S.M.

5. Sandwich Inseln.—U.S.M.

6. Südsee Inseln.—U.S.M.

7, 8. Sandwich Inseln.—U.S.M.

9, 10. Tahiti. Deissel.—U.S.M.
11, 12.. Freundschafts Inseln. Trommel.—U.S.M.

13, 14. Tahiti. Deissel.—U.S.M.

15. Sandwich Inseln.—U.S.M.

16,17. Neu Seeland.—U.S.M.

18-20. Sandwich Inseln.—U.S.M.

TAFEL

1. Owaihi. Keule.—United Service Museum.

2. Sandwich Inseln. Keule.—U.S.M.

3. Neu Seeland. Patu-Patu.—U.S.M.

4. Tahiti. Deissel—U.S.M.

5. Neu Seeland. Buder.—U.S.M.

6. Neu Seeland. Padschi, oder Kriegskeule.—U.S.M.

7. Südsee Inseln. Kriegskeule.—U.S.M.

8. Griff, natürliche Grosse der Fig. 5.—U.S.M.

9. Fidji Inseln. Keule.—U.S.M.

Es erhellt aus dem einstimmigen. Berichte aller Reisenden, dass es schwerlich ein Volk geben dürfte, so
primitiv auch sonst der Keim seiner Cultur sein möge, dem der Hang zur Verzierung nicht als ein mäch-
tiger Instinct eigen sei. Dieser Hang fehlt bei keinem, und bei allen wächst er oder nimmt ab im Verhält-
nisse der Fortschritte in der Cultur. Der Mensch empfindet überall den mächtigen Eindruck der ihn
umgebenden Naturschönheiten, und bestrebt sich, so weit dies in seiner Macht steht, die Werke des
Schöpfers nachzuahmen.

Schaffen ist der erste im Menschen aufkeimende Ehrgeiz. Diesem Drange muss das Tatuiren des
Gesichtes und des Leibes zugeschrieben werden, von dem der Wilde Gebrauch macht, entweder um die
Kraft des Ausdrucks zu erhöhen, womit er seinen Feinden oder Nebenbuhlern Entsetzen einzujagen
wünscht, oder auch bloss um eine neue Schönheit, wie sie ihm erscheint, hervorzubringen.* Derselbe

* Die hier eingeschaltete Abbildung eines tatuirten Kopfes, aus dem Museum zu ehester, ist bewundernswerth, als Beweis, dass
Selbst in dieser barbarischen Sitte die Principien der höchsten Ornamentationskunst sich offenbaren : jede Linie auf dem Gesichte ist
aufs beste dazu geeignet die natürlichen Gesichtszüge zu entwickeln.

E 13
loading ...