Jones, Owen [Editor]
Grammatik der Ornamente: illustrirt mit Mustern von den verschiedenen Stylarten der Ornamente in hundert und zwölf Tafeln — London, [1856]

Page: 79
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/jones1856/0141
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Capitel XII.—Tafeln 49, 50, 51, 52, 53, 53*, 54, 54* 55,

INDISCHE ORNAMENTE

VON DEN AUSSTELLUNGEN IN DEN JAHREN 1851 UND 1855.

TAFEL XLIX.

Ornamente von Metallarbeiten, die während der Ausstellung von 1851 in der indischen Sammlung zu sehen waren.

TAFELN L., LI., LH.

Ornamente von gestickten und gewobenen Zeugen, und gemalte Verzierungen von Vasen, die während der Austeilung von
1851 in der indischen Sammlung zu sehen waren, und die sich jetzt im Museum zu South Kensington befinden. ,

TAFELN LIIL, LIII*., LIV., LIV*.

Muster von gemalten Lackarbeiten, aus der im India House befindlichen Sammlung.

TAFEL LV.

Ornamente von gewobenen und gestickten Zeugen, und von gemalten Kästchen, die während der Ausstellung
von 1855, zu Paris, in der indischen Sammlung zu sehen waren.

KAUM war die Ausstellung der "Werke des Grewerbfleisses aller Nationen, in 1851, eröffnet worden, als
schon die prachtvolle Sammlung von Indien, die Aufmerksamkeit des Publicums in Anspruch nahm.

Während in allen übrigen Departementen eine allgemeine Verwirrung in der Anwendung der Kunst
auf die Gewerberzeugnisse sich verkündete, offenbarte sich in den Werken von Indien, sowohl als in denen
der übrigen muhammedanischen Länder—wie Tunis, Aegypten und die Türkei — welche in der Ausstellung
figurirten, ein harmonischer Einklang in der Zeichnung, eine sinnreiche Fähigkeit in der Anwendung der-
selben, eine elegante und verfeinerte Ausführung, die die Aufmerksamkeit der Künstler, der Fabrikanten
und des Publicums im Allgemeinen, im höchsten Grade anregten, und nicht verfehlen konnten, nützliche
Früchte zu tragen.
loading ...