Kissling, Hermann ; Stadtarchiv <Schwäbisch Gmünd> [Editor]
Künstler und Handwerker in Schwäbisch Gmünd 1300 - 1650 — Schwäbisch Gmünd, 1995

Page: 146
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kissling1995/0150
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Kürschner Peter

Alters 50. Bald danach stirbt auch seine Frau, der eben-
falls ehrend gedacht wird: Domina Catharina Köchlem
ist mit der ganzen procession auf Unser L. frawen
Kyrchhoff gelaidt wordten. K, war Besitzer des Hauses
neben der Grät auf dem Marktplatz (heute Marktplatz 7,
Haus Buhl). Mit diesem Haus verband er eine Stiftung
von 150 fl. Aus dem Zins dieses Kapitals sollten für
ewige Zeiten vom jeweiligen Hausbesitzer jährlich am
Karfreitag 25 armen Weibern je 18 kr gegeben werden.
K.s Kunst belegt heute nur noch eine kleine Pirschkarte
(Aquarell auf leinwandunterlegtem Papier, 23,5 x 68
cm, Museum Gmünd), eine freie Nachformulierung der
großen Vedute des Balthasar Rieger* von 1572. K. ar-
beitet gegenüber jenem in kleinerem, ihm wohl ange-
messeneren Maßstab, denn er führt minutiös aus, setzt
die Striche präzis, gib der Perspektive auch eine mo-
dernere, weiträumige Sicht. Die Proportionen von Ar-
chitekturen und Bäumen, von Bergen und Hügeln sind
stimmiger im Sinne von mehr Wirklichkeitsnähe, unter-
stützt von einem Hauch Luftperspektive. Auf belebende
Figuren und episodenhafte Szenen ist jedoch verzichtet.
Diese Pirschkarte fand laut Eustachius Jeger Anklang:
Anno 1651 und 1652 ist von Herrn Johannes Küchler
vom Rat und Maler allhier eine kleine Charta überaus
sauber und exakt auf zartem Tuch gemalt worden, die
in einer hölzernen Büchse zu finden ist.
FamR V, 137. 139. SterbeB I, 113’. StadtR 1649 I, 57, 60’. 101; 1649
II, 2’, 60’, 1650 I. 81’. 1653, 92. VPfR 1649, 152. CProt II (1641)
128-133. RegKPfleg (1649) 81’. SchatzB 1647 II; 1649 I; 1649 II.
MiiAnni 19'. Jeger. Periphrasia, 682 f. Debler, Chronik I, 151. FS Nr.
1674.
Kürschner Peter, Maurer 1660, von dem Gricht Embst
(Embd, Kanton Wallis?), (s. Jünger Andreas*)
Kupferschmied Hans, Schmied, erhält 1486 von Prio-
rin und Konvent des Klosters Gotteszell ihre müli, zu-
nechst hinder irem closter gelegen, darf sie ausbauen,
nützen und dort schmieden.
UAG 1483 f.
Kupferschmid Melcher, Zimmermann, erhält 1575 für
einige Arbeiten in Pfründhäusern (Rinne anschlagen,
Kellertürchen, Schaltladen und Brett vor den Fenstern
machen) 3 Ort 1 ß.
VPfR 1575, 56.


Lachaman (Lachenmann) Bernhard d. Ä., Glocken-
gießer in Heilbronn, t 1517. Zusammen mit seinem
Sohn und Nachfolger Bernhard Lachaman d. J. reprä-
sentiert er die lieferstärkste württ. Gußhütte im ausge-
henden Mittelalter. Auch der Gmünder Raum und hier
insbesondere die Kirchorte nördlich der Rems haben
Glocken seiner Hütte, so in Alfdorf, Eschach, Heuch-
lingen, Lautern, Leinzell, Mögglingen, Oberböbingen,
Schechingen und Zimmerbach. An Verlusten sind
nachgewiesen Glocken in Obergröningen und Sprait-
bach. Die erhaltenen Glocken in chronologischer Folge:
1492: Kath. Pfarrkirche (St. Georg) Leinzell. Glocken-
durchmesser 104 cm, Höhe 80 cm. Schulterinschrift: +
osanna ■ heis • ich ■ in • vnser • fraven • ere • levt • ich •
bernhart lachaman ■ gos • mich • anno: dni 1492.
1492: Kath. Pfarrkirche (St. Georg) Leinzell. Glocken-
durchmesser 84,5 cm, Höhe 68 cm. Schulterinschrift: +
hilf • heilger • s • zebastia • vnd • heilger • s • zillacker •
vnd • heilger ■ s • volfgang 1492.
1493: Ev. Pfarrkirche (St. Johannes Baptist) Eschach.
Glockendurchmesser 107 cm, Höhe 86 cm. Schulterin-
schrift: + osanna • heis ■ ich • vnser ■ fraven • er • levt ■
ich • bernhart ■ lachaman ■ gos ■ mich 1493.
1494: Kath. Pfarrkirche (St. Vitus) Heuchlingen. Glok-
kendurchmesser 108 cm, Höhe 82 cm. Schulterin-
schrift: + ihesvs ■ nasarenvs ■ rex ■ ivdeorvm ■ bernhart •
lachaman ■ gos • mich 1494.
1494: Kath. Pfarrkirche (St. Cyriakus) Zimmerbach.
Glockendurchmesser 93 cm, Höhe 74 cm. Schulterin-
schrift: + ihesvs ■ naserenvs • rex • ivdeorvm • bernhart •
lachaman • gos • mich 1494.
1495: Ev. Pfarrkirche (St. Michael) Oberböbingen.
Glockendurchmesser 107 cm, Höhe 80 cm. Schulterin-
schrift: + osanna • heis ■ ich ■ in ■ vnser • fraven • er •
levt ■ ich • bernhart • lachaman • gos ■ mich 1495.
1500: Ev. Pfarrkirche (St. Stephanus) Alfdorf. Glok-
kendurchmesser 127 cm, Höhe 91 cm. Schulterin-
schrift: + osanna • heis ■ ich • in ■ vnser • fraven • er •
levt • ich • bernhart ■ lachaman • gos • mich 1500.
1501: Kath. Pfarrkirche (St. Sebastianus) Schechingen.
Glockendurchmesser 123 cm, Höhe 98 cm. Schulterin-
schrift: + osanna • heis ■ ich • in • vnser ■ fraven ■ er ■
levt ■ ich • bernhart ■ lachaman • gos • mich 1501.
1512: Kath. Pfarrkirche (St. Maria) Lautern. Glocken-
durchmesser 126,5 cm, Höhe 98 cm. Schulterinschrift:

146
loading ...