Pfannmüller, Ludwig
Die vier Redaktionen der Heidin (Palaestra, Band 108) — Berlin, 1911

Page: 229
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Pfannmueller1911/0233
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Die erste Redaction.

68rc] Ez was hie vor gesezzen
Ein heiden so vermezzen:
Eren unde guotes,
Libes unde muotes
5 Was er nnmäzen riche.
Sin hüs stuont erliche.
Swer des iht geruochte
Daz er ez da suochte,
Dem tet man sä ze stunde

10 Daz beste daz man künde.

Er het ouch ein vil schoenez wip,
Diu was im liep sam der lip,
Ein edel heideninne:
Sie möhte ein küniginne

15 Gewesen sin mit zühten wol,
Wan si was aller tugent vol.
An ir was wandelunge niht me
Wan daz si kristenlicher e
Leider beidiu phlägen niht.

Bote Überschrift in W: hie hebet sich de bvch von der haidenen,
in p: Dit mer ist vö eyner heydenischen konigen. 1. Prunkvolle mehr-
farbige Initiale E in W, Bote Initiale I in p. 2. so TF, gar p.
3. Leibes W. 4. Eren W. 5. 6 in umgekehrter Folge in W.
5. Wan er waz W. 6. hof p. so herleich W. 7. Wer p
(immer), iht] nver W, fehlt p (doch vgl V. 8). Oder l ie ? 8. iz W
(immer), icht p. 9. so W, son p. 11. schone p. 12. so p.
13 Sie waz eyn h. p. 14. mach W. 15. eren p. 17. besser
wandils p ? 19. An ir leyder hatte nicht p.
loading ...