Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen [Editor]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 27.1902

Page: 142
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1902/0152
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
I42

H. v. PROTT UND W. KOLBE, DIE INSCHRIFTEN

0,07 hoch und breit. Gefunden auf dem unteren Markte, jetzt im
Marktmuseum. Abschrift von Conze.
Vorderseite :
AAL
Rückseite (senkrecht zur Schriftrichtung der Vorderseite):
/L I / \
N E N
I T
Die Schrift der Vorderseite ist nachlässig, aber docli tiefer ein-
gehauen als die ganz unsicher mehr geritzte als eingehauene
Schrift der Rückseite.
184. Bruchstück einer auf beiden Seiten mit ziemlich gleich-
artiger Schrift beschriebenen, rings gebrochenen Platte aus
weissem Marmor, 0,10 hoch, 0,08 breit, etwas über 0,02 dick.
BPI 0,04. Gefunden auf dem unteren Markte im NO, jetzt im
Marktmuseum. Abschrift von Conze.
Vorderseite: \A Rückseite:
frei.
185. Bruchstück einer auf beiden Seiten beschriebenen, rings
gebrochenen Platte aus weissem Marmor, 0,11 breit, etwas
über 0,02 dick. BH 0,04. Gefunden auf dem unteren Markte,
jetzt im Marktmuseum. Abschrift von Conze.
Vorderseite: Λ O Rückseite: 1 Σ /
~T
Nr. 184 und 185 scheinen der Schrift nach von derselben
Platte herzurühren.
186. Felsinschrift am sog. Mal-Tasch (Schatzsteine, einem
gewachsenen Felsen, an dessen Fusse denn auch sichtlich nach
Schätzen gegraben ist) an den Vorhöhen des Gün-Dag, südlich
oberhalb des Dorfes Sendel. Abschrift von Conze.
X
CO ροφ
K d?MC
Deutlich so und vollständig, nur dass in Z. 2 [f] gemeint
sein kann.
loading ...