Böttiger, Carl August ; Sillig, Julius [Editor]
C. A. Böttiger's kleine Schriften archäologischen und antiquarischen Inhalts (Band 1) — Dresden , Leipzig, 1837

Page: Massstab
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/boettiger1837bd1/0483
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
405

32.

Wer auch nur oberflächliche Kenntnifs des Alterthums besitzt, kennt
den prächtigen Schleppmantel des alten griechischen Heldenspiels, dessen
colossale Formen im beschuhenden Cothurn, wie in der hochaufgeth'ürni-
ten Kopfmaske, auch in der Staatsrobe offenbar wurden, welche diesen
auf tragische Hochgestalten berechneten Gliederbau der Tragöden um-
flofs und, da er hier nicht, wie bei der faltenreichen Palla der Frauen
mit den Armen aufgefafst wurde, sondern mit Agraffen über der Schul-
ter befestigt lang nachschleppte *), der Figur ein vorherrschendes, ma-
jestätisches Ansehn gab. Dieses Syrma— diefs war der eigentliche Name
dieses tragischen Schleppmantels — wurde so sehr das Abzeichen aller
Theaterrepräsentation im Trauerspiele, dafs die römische Sprache sich
desselben noch häufiger zur Bezeichnung des grandiosen Trauerspiels be-
diente, als wir in ähnlichem Fall das Wort Cothurn gebrauchen.

Erklärur = i, 14.

Man unterscheii:
dem tragischen Frai j
Schlepp hatte, nndjl
für den Schlepp ma :
handlung vom Costt:
seit. . Ueber den Sc •
tharöden s. Sahina j:
Erklärung |



-° CO

I» ü

S. S abin a :
in seiner Des:
anliegende T;
das Syrma d<:
verwechselt. I
ersichtlich, b):

c

=5

o



ü

>-

>



CD

c

i-

0

0)

(5

O



^ O

o

o
loading ...