Die Dioskuren: deutsche Kunstzeitung ; Hauptorgan d. dt. Kunstvereine — 7.1862

Page: 160
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dioskuren1862/0176
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
160

Kunst-Institute und Kunst-Vereine.

Rheinischer Kunstverein.

AuS dem Rechnungsbcricht des „Kunst- und Literaturvereins".

Der letzte Generalbericht des Rheinischen Kunstvereins für
das Jahr X861 wurde vom mitverbundenen Verein in Karlsruhe
veröffentlicht, weil daselbst das letzte Centralcomite abgehalten
worden war. Hieraus erhellt nun, daß während der letzten 25 Jahre
für den Ankauf von Knnstgegenständen in den sieben Städten
569,6tI Fl. verwendet wurden, so daß, während 12,000 Kunst-
gegenstände zur Beschauung aufgestellt waren, mehr als eine halbe
Million Gulden in die Hände strebsamer Künstler übergegan-
gen ist.

Die Summen, die im verflossenen Jahre für den Ankauf von
Kunstgegenständen in den sieben Städten verwendet wurden, be-
laufen sich auf 24,720 Fl., welche den verschiedenen Künstlern un-
geschmälert zugckommen sind, indem, wie bekannt, die sämmt-
liche» Kosten der Ausstellung geweinschaftlich von den sieben ver-
bündeten Städten getragen werden.

Im lausenden Jahre beginnt der Turnus am >5. April in
Mannheim und schließt in Darmstadt mit dem 19. Oktober.

Die Gesammtitbersicht des Turnus ist im Einzelnen folgende:

1) in Mannheim vom >5. April bis zum 10. Mai,

2) in Stuttgart vom I l. Mai bis zum 5. Juni,

3) in Karlsruhe vom 6. Juni bis zum I. Juli,

4) in Freibnrg vom 2. Juli bis zum 27. Juli,

5) in Straßburg vom 28. Juli bis zum 25. August,

6) in Mainz vom 26. August bis zum 23. September,

7) in Darmstadt vom 24. September bis zum 19. Oktober.

Kunstverein für Sommern.

(Aus dem Jahresbericht.)

Unsre letzte Ausstellung umfaßte mit Abzug von drei plasti-
schen Werken und drei unter einer Nummer anfgeführten galva-
nischen Modellirungen die Gesammtzahl von 568 Gemälden,
darunter: der „Kriegsrath vor Antwerpen" von de Biesve,
Menzel's „Uebcrfall bei Hvchkirch", Camphansen's „Rhein-
übergang bei Canb" und „französischer Paukenschläger in der
Schlacht bei Roßbach", Lessing's „Mönch am Sarge Kaiser
Heinrich IV.", Heyden's „Herzog Bogislav X. im Kampfe
mit Türke» bei Candia", welches Geschichtsbild Eigenthum unsers
Stadtmuscums geworden ist, das „Portrait E. M. Arndts" von
dem Düsseldorfer Röting u. A.

Mit der Kasse des Vereins ist es im Allgemeinen so gut be-
stellt gewesen, daß ihre Mittel ausgcreicht haben, mit Einschluß
der geleisteten Zahlung von 1600 Thlr. für den Heydcnschen
Bogislav, 26 Oelgemälde um den Preis von 5016 Thlr. für die
Herbstverloosung aus der diesmaligen Ausstellung anzukaufen,
sowie sie zum Zwecke einer geringeren, schon im Junius v. I.
veranstalteten Parlikularverloosung >2 kleinere Oelbilder für die
Summe von 440 Thlr. für Kupferstiche, worunter wir 10 Kel-
ler'sche von Raphaels „ Disput«" namhaft machen, für Litho-
graphien re.

Rechnet man hierzu die von Privaten aus den Ankauf von
20 Ausstellungsgemälden verwandten 3383 Thlr. 10 Sgr., so
ergeben sich im Ganzen 9000 Thlr. 10 Sgr., eine Gesammt-
snnnnc von solcher Höhe, wie sie bei einer Ausstellung nie früher
für uns zur Berechnung gckomnien.

Kunstverciu zu Königsberg i. Zb

(Aus dem Jahresbericht.)

Der Gesammt-Umsatz unserer letzten Ausstellung hat der
Kunst und den Künstlern die Summe von 13,535 Thlr. zuge-
wcndet, ein Resultat, welcher früher noch niemals erreicht ist,
indem im Jahre 1859 die Summe der Ankäufe nur 7917 Thlr.
im Jahre 1857: 9826 Thlr., in den früheren Jahren aber noch
viel weniger betragen hat. Durch Privat-Ankäufe sind hierzu
beigctragen 5770 Thlr., durch Bestellungen in Folge der Aus-
stellung und durch Ankäufe des Kunstvereins 6965 Thlr. — 13,535
Thlr. Die Privat-Ankäufe haben 20 Landschaften, 7 Genrebilder,
3 Marine- und I Thierstück betroffen und zwar 21 von Düssel-
dorfer, 3 von hiesigen, 3 von Münchener, 2 von Belgischen
Künstler», I aus Berlin und I ans Weimar. Zur Verloosung
sind angekaust: 9 Landschaften, 7 Genrestücke, I Architektnrbild,
1 Fruchtstück und 1 Marinesttick und zwar 9 ans Düsseldorf,
5 von hier, 3 ans München, 1 ans Berlin und 1 aus Brüssel.

Für das Museum endlich sind angekauft: I. Lessing, „ein
betender Mönch am Sarge Heinrich IV." sitr 1500 Thlr., 2.
A Achenbach, „Strand bei Schcwingen" für 1500 Thlr., 3.
E. Bodoni, „Norwegische Landschaft" für 850 Thlr-, 4. Schleich
„die Jsar-Anen bei München" für 420 Thlr., 5. Lachenwitz,
„Jung und Alt" für 200 Thlr.

In verhältnißmäßig rascher Aufeinanderfolge und unter Anwen-
dung großer Mittel sind in der letzteren Reihe der Jahre thcils auf
Grund vorgängiger Bestellung, theils freien Ankaufs die Bilder
erworben von Rosenseldcr, Behrendsen, Len, Kalck-
renth, Lessing, Achenbach, Bodom, Schleich, daneben
die kleineren von von Thoren, W. Sohn, Brendel, Lachen-
witz und für 1863 dürfen wir ans die Vollendung zweier aus-
gezeichneten Bilder rechnen, welche wir nach eingesandten Skizzen bei
C a m p h a u s e n und T i d e m a n d bei Jedem für 1500 Thlr. bestell t
haben. Die Gestimmt Resultate des Ansstellungs-Cykliis unserer
verbundene» Vereine sind so günstig gewesen, wie noch nie zuvor.
Erfreulich ist dabei und von Wichtigkeit für die Kunst-Interessen
der Provinz, daß es möglich gewesen ist, seit vorigem Jahre
auch den Knnstverein zu Elbing in unser» Cyklns als Zweig-
vercin aufznnehmen und die Sache sich ohne praktische Schwie-
rigkeiten und Nachtheile für die anderen Vereine hat aussühren
lassen. Dadurch daß der Verein zu Stettin nach Maaßgabe
seiner Lokalitäten mit einem Male nur die Hälfte der Bilder
zur Ausstellung bringen kann, wird die nöthigc Anzahl und Wahl
der Bilder, welche uns anvertraut gewesen ist und eine dreiwöchent-
liche Zeit für Elbing gewonnen, wogegen der dortige Verein
durch Zahlung eines Pauschquantums von 500 Thlr». an den
Generalkosten in angemessener Weise theilnimmt.

Znm Vereinsblatt für 1862, welches schon vollendet ist, ist
ein bei Storch und Kramer in Berlin ausgeführter Oeldrnck
der im hiesigen Museum befindlichen „Norwegischen Landschaft"
von Len gewählt *) Für 1864 wird wiederum ein Kupfer-
stich in Linien - Manier von dem bekannten und beliebten Bilde
„das Zigeunermädchcn mit ihrem Hunde" von W. Sohn und
zwar von dem hiesigen Kupferstecher Eilers, dessen Stich des
Rosenfclder'scheu Portraits sich bereit« allgemeine Anerkennung
erworben hat, zur Vcrtheilung kommen. Der nächste Cyklns der
norddeutschen Vereine wird am 1. December zu Danzig beginnen.

*) Wir werden in Kurzem darüber berichten. D. R.

Permanente Gemälde - Austeilung

von Sachse &. Comp., Jägerstr. 30.
C. Huth: „Giovanni Fellini in Venedig“.
Julius Grün: „Die Brief leserin“.

H. JEschke: „Ein Reiher“. [108]
H. JBohn: „Ländliche Scene.“

W. A. Lantz & Co.

Depositeurs des couleurs de Mss. Ciienal
ä Paris et Windsor & Newton ;t Londres.
— 22. Leipziger.Strasse 22. -

empfehlen ihr aufs Beste assortirtes Lager
von Maler- und Zeichnen Utensilien, Bu-
reau- und Luxus-Gegenständen , sowie
aller auf die Kunst bezüglichen Artikel.

[105] Commission & Exportation.

Polygrades-Bleistifte

für

Künstler, Kunstschulen und Bureaux in
4 Sorten von 4 bis 16 Bleihärten.

Künstler stifte [|041

mit Neusilberspitze, elegant und praktisch,
mit feinstem Polygrades-Blei in 5 Blei-
härten.

Oelkreidestifte

in 48 Karben, für Dilettanten II. s. f. Zu
beziehen durch alle renommirte Zoichnen-
materialien-Handlungen.

(irossbergcr & Kurz in Nürnberg.

S. Aoeder's in Berlin

Zink-Kompositions Schreib- u. Zeich-
nenfefceni, die nie rosten, spritzen oder
in Papier einschneiden.

HUeiscourauI. [102]
Architekten-Zeichnenfeder pro Groß 2 Thlr.
Feinste Zeichnenfcder bronce - 1 -

Amalgama-Zeichnenfedcr - 1 -

Amalgama-Adler E.F F M. - 1 -

Schiitze's Schreibfeder E.F.F.M. l s -

Nr. 6. Zink F.M.B. - » -

Diese Federn sind daö Beste, was bisher
geliefert werden konnte, und übcrtreffen
solche den Gänsekiel sowohl an Elasticität
wie an Dauer.

Kommissions-Verlag der Nicolai'schen Verlags-Buchhandlung (G. Parthey) in Berlin. — Druck von G. Bernstein in Berlin.
loading ...