Die Dioskuren: deutsche Kunstzeitung ; Hauptorgan d. dt. Kunstvereine — 7.1862

Page: 193
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dioskuren1862/0209
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile

Reransgegebkil und redigirt


> Siebenter Jahrgangs

) von

22. Zuni |

!' JV? 25. 26. -

Dr. Mar Schasler,

1862. {


5> Herausgeber des „Deutschen Kunst-Kalenders" in Berlin.


Abonnements

„®ie Diosknren" erscheinen wöchentlich (Sonntags) in i—V Bogen 4to
jiira Abonncmentspreisc von 1$ Thlr. pränumerando pro Quartal. — Preis
einer einzelnen Nummer 4 Sgr. ohne Kunstbeilage. — Bestellungen nehmen
außer der „Expedition der Oioskur-n" an:

bedingungen.

1. Für Dcntschland sämmtliche postaustallcu, Luch- und Annsthandlungcn

2. Für Groschritanicii, Amerika und Australien G. Leudcr's Buch-
handlung und General-Zeitungs-Agentur in London, 8, Little Newport-stree’
Leicester-sq.

Das Redaetionsbureau (Wilhelmsstf. 25, Ecke der Puttkaminerstr.) ist täglich von 8—10 Uhr Morgens geöffnet.

Inb

Ablsnndclndcr Artikel: Studien deutscher Künstler der Gegen-
wart; XXV. Johann Adam Klein, von Regnet.

Korrcspondcnzcn: $ München, Mitte Juni. (Kunstverein),
f Nürnberg, Mitte Juni. (Künstler-Maifest). — Hs Düs-
seldorf, d. 17. Juni. (Permanente Ausstellung.) — -sch Ham-
burg, d. 15. Juni. (Kunstausstellung VIII.)

Kunstchronik- Verschiedene Lokalnachrichten aus Berlin, Köln,

alt:

Bonn, München, Augsburg, Regensburg, Moosburg, Wien,
Bregenz, Solothurn.

Kllllstinstitutc und Kunstvereinc: Kgl. Akademie der Künste. —
Große Kunst-Ausstellung zu Berlin. — Archäologische Ge-
sellschaft in Berlin. — Ans dem Jahresbericht des Dombau-
vereins von Regensburg. — Ueber Verpackung und Trans-
port von Kunstwerken.

Wegen einer dringenden Geschäftsreise des Redactenrs sind heute die beiden letzten
Nummern dieses Quartals zusammen als DoppeÜMMMer ausgegeben worden, so dass also
am 29. d. M. keine Nummer erscheint. Sollte wider Erwarten die Abwesenheit sich ver-
längern, so wird auch die erste Nummer (vom 6. Juli) des folgenden Quartals (Nr. 27.)
zusammen mit Nr. 28. am 13. Juli erscheinen.

Berlin, den 19. Juni 1862. Mt ExMÜM der DillLkUM.

Studien ;ur Charakteristik deutscher Künstler der Gegenwart.

besonderem Eifer der Erziehung ihrer Kinder, deren sie neben
nnserm Johann Adam noch fünf wcitre besaßen. In der al-
ten Kunststadt Nürnberg war der Sinn, der einst die Her-
zen der Vorfahren vor den Werken eines Dürer, Kraft
und Bischer hochauf schlagen ließ, trotz aller Misere des
Zopfes im bürgerlichen und politischen Leben, nicht erstor-
ben, und während noch sechzig Jahre später im neuen
Florenz an der Isar gar Mancher lebte, der dem „Maler"
scheu auswich, weil er, der Spießbürger, ihn nicht für-
ebenbürtig erkannte, dachten die einfachen Leute, welche klar
') Die letzte Studie (Suhrlandt) ist irrthümlich mit Nro XXIII statt XXIV bezeichnet. D. R.

XXV. Johami Adam Klein.»)

( Von C. A. Regnet.

ohann Adam Klein ist am 24. November
jl792 in der freien Reichstadt Nürnberg geboren.
Sein Vater, ein einfacher, schlichter und bie-
derer Mann, besaß eine Weinhandlung, in deren
Betrieb er sich den Ruf eines überaus rechtlichen
und verläßlichen Charakters erwarb. Die Mutter,
milden und weichen Wesens, unterzog sich mit ganz
loading ...