Fliegende Blätter — 32.1860 (Nr. 757-782)

Page: 152
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb32/0157
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
152

Burg Falkenstein.

Das war zu Grumbach, dem lustigen Ort,

Da tanzten die jungen Grafen fort
Drei lange Tage und Nächte;

Eia, sie schmausten nicht schlechte!

Vom Falkenstein sind sie kommen allhier;

Dem Vater däuchten sie bengelhaft schier;

Er schickt sie zum Vetter, dem fernen,

Nach Grumbach, Mores zu lernen.

Der Vetter lachte: „Ihr Jungen, Glück auf!
Im Thale ist Kirnieß, die nehmt in den Kauf,
Jetzt sollt ihr das Leben erst proben —

Mich hält das Zipperlein oben."

D'rauf Han sie gräflich sich aufgeführt,

Gesungen, gesprungen, gebankettirt;

Der Herr Hofmeister daneben
Sah so was nimmer im Leben.

„Herr Wirth, was Han wir jetzo verzehrt?"

„Sechs Albus zwei Heller für Mann und Pferd."

Der Herr Hofmeister zu Seite

Vor Schrecken ward weiß wie Kreide.

Du liebes, gutes Hofmeisterlein,

Ach, zehrtest Du heute in Köln am Rhein!
O goldene Zeit, wo ein Dreier
Noch galt zwei Dutzend Stück Eier!

Zu Falkcnstein d'robcn am Giebelhaus
Ein Schwcsterlein schaut zum Fenster hinaus,
Hinaus in die schimmernden Gaue».

Die Zierde aller Jungfrauen.

Sic guckt nicht mit der Lorgnette in's Land,
Einen Kochlöffel hält sie in zarter Hand,
Ihr Kleid ist simpel von Linnen,

Und möchte sie Jeder doch minnen.

O schöne, o süße, o goldene Zeit,

Wo man noch die Mägdlein am Herde gefreit,
Wo noch die Pariser Mode
Den Mann nicht hetzte zu Tode!

Ihr guten Tage, wie seid ihr so weit —

O schlimme, o schwere, o garstige Zeit,

Wo die Eier stets theurer auf Erden
Und die Mägdlein billiger werden!

Die Burg der Grafen zu Falkcnstein
Blickt nicht mehr stattlich auf's Land hinein,

Die Eier sind freventlich thcuer,

Den Mägdlein fehlen die Freier.

Gestürzt sind die Zinnen, gestürzt das Portal,

Die Zicklein weiden im Ahnensaal;

Es rufen die Käuzlein so schaurig,

Es flüstert der Epheu so traurig.

A. Schaufelt.

Redaktion: Laspar Braun und Friede. Schneider. — München, Verlag von Braun * Schneider.

Schnellpressendruck von C. N. Schurich in München.

Werk/Gegenstand/Objekt

Titel

Titel/Objekt
"Burg Falkenstein"
Weitere Titel/Paralleltitel
Serientitel
Fliegende Blätter
Sachbegriff/Objekttyp
Grafik

Inschrift/Wasserzeichen

Aufbewahrung/Standort

Aufbewahrungsort/Standort (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Inv. Nr./Signatur
G 5442-2 Folio RES

Objektbeschreibung

Maß-/Formatangaben

Auflage/Druckzustand

Werktitel/Werkverzeichnis

Herstellung/Entstehung

Entstehungsort (GND)
München

Auftrag

Publikation

Fund/Ausgrabung

Provenienz

Restaurierung

Sammlung Eingang

Ausstellung

Bearbeitung/Umgestaltung

Thema/Bildinhalt

Thema/Bildinhalt (GND)
Eiermarkt
Fenster <Motiv>
Schrecken <Motiv>
Brief <Motiv>
Trinken <Motiv>
Rechnung
Kochen <Motiv>
Herd
Karikatur
Kosten
Frau <Motiv>
Ritter <Motiv>
Ehemann <Motiv>
Spiegel <Motiv>
Kellner
Liebeswerben <Motiv>
Spinnen <Handwerk, Motiv>
Damenmode <Motiv>
Becher <Motiv>
Burgfrau <Motiv>
Satirische Zeitschrift
Burg Falkenstein <Falkenstein/Harz>
Thema/Bildinhalt (normiert)
Tischgesellschaft <Motiv>

Literaturangabe

Rechte am Objekt

Aufnahmen/Reproduktionen

Künstler/Urheber (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Reproduktionstyp
Digitales Bild
Rechtsstatus
Public Domain Mark 1.0
Creditline
Fliegende Blätter, 32.1860, Nr. 775, S. 152
loading ...