Heidelberger Volksblatt — 6.1873

Page: 424
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdvb1873/0112
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
424

Die Nag glmatern.

Es ſtöhnt ein Ruf die Stadt entlang
Wie ſchmerzdurchdrung'ner Klaggeſang
Fahr hin, fahr' hin, du ſchöner Wahn
Der Speier - Heidelberger Bahn
Lieb Speier, magſt nun ruhig ſein,
Du zahlſt die höchſte Tax' am ganzen Rhein
Durch viele Tauſend zuckt es ſchnell
Und Aller Augen blitzen grell.
Dem Speirer iſt dies doch zu ſtark,
Drum bleibt er jetzt in ſeiner Mark.
Verbittert iſt ihm ſein Geſchmack,
Er ballt die Fauſt in ſeinem Sack
Und ſchwört: Du Heidelberger Bahn
Kriegſt mich ſobald nun nicht daran.
Für jene kurze Strecke nur,
Nach Heidelberg und dann retour
Ein Gulden in der dritten Claſſ'!
Fürwahr ein elend theurer Spaß!
So lang ein Tröpfchen Blut noch glüht,
Noch dieſe hohe Taxe blüht
Und noch befährt den Rhein ein Kahn,
Befährt kein Spei'rer dieſe Bahn.
Der Schwur erſchallt, die Woge rinnt,
Der Zug ſaust nüber wie der Wind,
Doch aus den Wägen guckt, o Graus!
Kein ein'ger Speierer heraus.
Soodele. Deß wär noch deß un ſell aus'm alte
Jährle! Jetzt wie wolle mer im Allgemeine vun'm Ab-
ſchied nemme? Wolle mer'm e Kumblement mache, eh's
abſchnappt? Jch denk nit! Dann es war e verflucht
dheier Jährle. Es is mit unſerm große un kleene
Geld fertig worre. Es hott uns mit eem Wort die
Hoor aus de Aage gemacht. Ja, es war e krank, e
recht miſſeraawl Jährle. Wer's nit glaabt, der guck
norr e biſſl zurick. Er werd noch gar manchen Dag
roth uff'm alte Kallenner ang'ſchtriche finne, an dem'r
's Wechslfiewer g'hatt. Er werd im Schbiggl gar
manch nei Fältche uff d'r Schtern finne, in der g'ſchriewe
ſchteht: Jm Schweiße deines Angeſichts ſollſt du dein
Brod verdienen! - Ja, Leitcher! Guckt norr zurick,
un ihr werd ſehe, daß Keem was g'ſchenkt worre is.
Loßt eich nit err mache, wann'd'r Een g'ſehe habt, der
nir g'ſchafft, un doch gut geſſe un gedrunke hott. Es
war nit alles Gold, was glänzt. Beim Auskehre find
ſich Alles. Es hott ſo ziemlich e Jeder im alte Jährle
ſein Schtellche am Fuß g'hatt, wo'n d'r Schuh gedrickt
hott. Drum ſag ich: Loßt eich nit err mache, wann
d'r heit zurick guckt, un ſeid froh, wann'd'r mit d'r
ganze Haut durchkumme ſeid! -
Was ſchließlich mein Wenigkeit in d'r Schtadt be-
driſft, ſo verſchteht ſich's am Rand, daß die alt Naggl-
maiern aah im neie Johr fortfahre werd, womeeglich
de Naggl immer uff de Kopp zu dreffe. Sie fangt ihr
7. Johrgängche an. Unſer Herrgott ſchenk'r noch e
recht lang Leewe, awer ke Kinner mehr. Schenk'r alſo
e recht lang Leewe, en gute Abeditt une g'ſundi Kuttl,
daß ſe alles, was aah im neie Johr nit in d'r Ord-
nung is, durch ihr Hechl ziehge kann. - Zu beziehe
bin ich im ganze neie deitſche Reich, vun Nanzig bis
Danzig. - Soodele. Deß heeß ich en Schbrung uff
d'r neie deitſche Landkart, womit ich die Ehr hab, mich
for deß Johr zu empfehle. Proſt Neijohr!

E mer heit
mit unſerm
alte Jährle
1873 abſchlie-
ße, noch paar
Kleenigkeite,
die ich nit
in's neie Johr
mit niwer
nemme will,
Leitcher!
Nummero
eens haw ich
heit noch, eh's
Zwelfeſchlägt,
uff e Artikele
in d'r Heidl-
berger Zei-
tung zurickzn-
kumme, deß
vumme an-
geeblich
Uabarthei-
iſche verfaßt
ſein ſoll. Deß
unbartheiiſche
Artikele be-
haupt, die Liederkranzg'ſchicht, noch der bekanntlich vun-
nere hieſige muſikaliſche Perſeenlichkeit gege die G'ſell-
ſchaft ſo intrikirt worre is, wär weiter nix als e Ver-
leimdung un e Verdächtigung! Daß ich die G'ſchicht
ſeiner Zeit zum Beſchte gewe, werd'r eich noch zu er-
rinnere wiſſe, Leitcher! Es wär alſo an mir heit Ant-
wort uff die "frech Liig", die mer an de Koppg'ſchmiſſe
werd, zu gewe. D'r Antwort iwerheebt mich awer
"Der Geſammt-Vorſtand des Liederkranzes", wie d'r
in d'r Zeitung geleſe, in ſo brillianter Weis, daß ich
nir mehr zu ſage hab. D'r Vorſchtand d'r betref-
fende G'ſellſchaft kann mit Beweismittel for mein
Behauptung diene, un dodermit Punktum. - Nummero
zwee. Was unſer pälzer Schwarzkittl mit der Dodes-
anzeig vum Dekan Dr. Schellenberg aus Mannheim
will, die'r heidniſch daaft, weeß ich nit. Es ſcheint
widder emool zu rapple bei'm. D'r Verſchtorwene
war en Hauptkämpfer gege die Jeſuitte. Do werd's
drinn ligge. Dernderwege muß d'r Verſchtorwene,
der Weit un Breit die greeſcht Achtung genoſſe, noch-
emool for's pälzer ſchwarze Forum. Deß heeßt: ma
kritiſirt die Form d'r Traueranzeig, hott awer weiter
ke Zweck, als em Dode nochemool zwiſche de Zeile eens
anzuhenke. Alter ſchwarzer Schtruwlpeeter! Beſſer
dich im neie Jährle, wann Hoppe un Malz noch nit
ganz an d'r verlore is.
Nummero drei muß heit noch en Schtoßſeifzer aus
d'r Nochbarſchaft, aus Schbeier, die letſcht Rewie im
alte Johr baſſire. Nooch'm Schbeierer Blättl laut'r:

Druck und Verlag von G. Geiſendörfer.
loading ...