Die Kunst für alle: Malerei, Plastik, Graphik, Architektur — 37.1921-1922

Page: 212
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kfa1921_1922/0233
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
GEORG KOLBE Gl FRAUENKOPF: FRAU M. v. d. M. (TERRAKOTTA)

GEORG KOLBE

Kolbe hat in hohem Maße das, was den Plastiker der starre, ernste Stein, der seine Form von

ausmacht: Körpergefühl. Sein Körpergefühl außen erhält,

ist rhythmisch, schwebend. Karl Scheffler hat Der Bereitwilligkeit, sich von den Strömungen

ihn einmal einen Tänzer genannt. Er gehört seiner Zeit tragen zulassen und der angeborenen

nicht zu den Künstlern, die ihre Zeit zwingen. Anmut seiner Hand gesellt er eine dem eigenen

Er reagiert auf die Erschütterungen und Stim- Schaffen gegenüber kritische Klugheit, und ein

mungen der Zeit wie die Saite eines Musik- Können, das ihn weit abstellt von denen, die

instrumentes, die erklingt, wenn ihr Ton heute meist eine zu bereite Bewunderung fin-

angeschlagen wird. Das Besondere und Schöne den, da man dem Stammelnden williger als

an Kolbe, ihn vor vielen auszeichnend, ist, daß dem Redenden zuhört, den Unfertigen über

er erklingt, daß das, was auf ihn eindringt, den Meister stellt, hinter dessen Können man

künstlerische Form wird. Seine Form ist mehr Routine wittert. Routine glaubt man bei Kolbe

anmutig als stark, mehr verführend als mit- hier und da, namentlich in seinen virtuosen,

reißend. Er gehört zu den in Deutschland aber etwas gleichförmigen Zeichnungen als

seltenen Temperamenten, die angeborene Grazie eine mögliche Gefahr zu spüren. Aber jedes

haben. Er ist mehr Plastiker als Bildhauer. Die Werk hat dann wieder soviel künstlerischen

von innen sich aufbauende sinnliche, lebendige Ernst und Spontanität, daß von Manier nicht

Bronze ist ihm das natürlichere Material, als die Rede sein kann.

212
loading ...