Die Kunst für alle: Malerei, Plastik, Graphik, Architektur — 37.1921-1922

Page: 382
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kfa1921_1922/0413
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
ULFERT JANSSEN BÜSTE EINES JUNGEN MANNES

Ausstellung der Münchner Secessicn

DENIS DIDEROT: GEDANKEN ÜBER DIE MALEREI (1763)

ist vernünftig, geistvoll und zeigt viel Ge-
schmack und Kenntnisse. Selbst Feinheit und
Grazie fehlen ihm keineswegs. Es ist in seinen
Wendungen, dem Ausdruck und der geistigen
Haltung ein völlig französisches Werk"). Der
Verfasser heißt Webb. Hier folgt, was mir beim
Lesen am meisten aufgefallen ist.

*) Webb, Recherches sur la beaute de la peinture Aus dem
Englischen übersetzt von Bergier, Paris 1765.

Obwohl Diderot in übertriebener Be-
scheidenheit bemerkt, daß die nach-
folgen den aphorismatischen Erkennt-
nisse durch das unten genannte Werk
Webbs teils vermittelt, teils begün-
stigt seien, läßt sich vielmehr be-
haupten, daß sie eine der prägnan-
testen Zusammenfassungen der Er-
gebnisse sind, die Diderot auf
Grund seiner eingehenden Beschäfti-
gung mit ästhetischen Fragen fand.

Ich habe soeben die Übersetzung eines kleinen
englischen Werkes über die Malerei gelesen,
welches demnächst gedruckt werden soll. Es

3S2
loading ...