Mitteilungen des Württembergischen Kunstgewerbevereins — 1908-1909

Page: 72
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/mwkgv1908_1909/0078
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
72 Mitteilungen des Württembergischen Kunstgewerbevereins.

II. Einunddreißigster Kassenbericht

für das Vereinsjahr vom 1. April 1907 bis 31. März 1908.
Vorgetragen vom Schatzmeister, Geh. Kommerzienrat von Pflaum.



Vor









Vor







TT» ■ i

Einnahmen





Definitiv

Ausgaben





Definitiv

anschlag





anschlag







Mk.

Pf.

Mk.

Pf.



Mk.

Pf.

Mk.

Pf.

Mitgliederbeiträge . . .

8 000



8 432



Vereinszeitschrift . . .

4 000



5 220

05

Zinsen:









Gehalte und Taggelder .

3 600



3 820

80

Einnahmen Mk. 1670.—









Vereinsabende und Vor-









Ausgaben „ 246.99

1420



1423

01

träge .......

1 100



975

33



150



250

25

Lokal aufwand und Aus-









Rückzahlung an der For-











600



722

22

derung des Vereins von









Steuer und Versicherung

110



109

48

restlichen . Mk. 800.—





400



Inventar-Gegenstände

50



223

75

Erlös aus verkauften Ef-









Drucksachen.....

200



203

55







7 435

05

Bureau-Erfordernisse,















10

50

Porti und Frachten . .

600



1050

18











Lotterie.......

5 000



5 006

20

















9

25

Gesamt-Einnahmen . .

9 570



17 950

81

Gesamt-Ausgaben . . .

15 260



17 340

81





Gesamtausgaben Mk. 17 340.81
Am 31. März 1907 betrug die Schuld des Württembergischen Kunstgewerbevereins an

die Württembergische Bankanstalt vorm. Pflaum & Co........... 5 448.50

Mk. 22 789.31

ab Einnahmen 17 950.81

somit Schuld an die Württembergische Bankanstalt am 31. März 1908 .....Mk. 4 838.50

Aus vorstehendem Bilanzabschlufi ergibt sich folgendes Betriebsresultat:
Die Schuld des Württembergischen Kunstgewerbevereins an die Württembergische

Bankanstalt vorm. Pflaum & Co. betrug am 31. März 1907 .........Mk. 5 448.50

am 31. März 1908 beläuft sich dieselbe auf................. 4 838.50

die Bankschuld hat sich daher um....................Mk. 610.—

vermindert.

Wie in den Vorjahren wurden wiederum die Zinsen aus dem Kapitalstock mit

Mk. 1 670.—

für die laufenden Ausgaben verwendet; außerdem wurden zur Ver-
minderung der Bankschuld Mk. 8 000.— 3'/2°/o Bayrische Staats-
Obligationen mit einem Erlös von..............jj 7 435.05

verkauft und an der Forderung des Vereins, welche laut vorjäh-
rigem Bericht restlich Mk. 800.— betrug........... 400.—

zurückgezahlt......................zusammen Mk. 9 505.05

so daß sich für das Berichtsjahr ein Betriebsdefizit von..........Mk. 8 895.05

ergibt.

Der Vermögensstand des Vereins berechnet sich per 31. März 1908 wie folgt:

nom. Mk 25 000.- 3>/2°/o Württembergische Staats-Obligationen von 1881 ä 91.50 . . Mk. 22 875.—

+ Zinsen vom 1. bis 31. März ..............„ 72.92

„ 12 500.— 3% Württembergische Staats-Obligationen von 1896 ä 83.— . . . „ 10 375.—

+ Zinsen vom 1. November bis 31. März..........„ 156.25

„ 4 000.— 3'/2°/o Bayerische Staats-Obligationen ä 91.50 ........., 3 660.—

+ Zinsen vom 1. Januar bis 31. März...........„ 35.—

nom. Mk. 41 500.— Mk. 37 174.17

Restforderung des Vereins „ 400.—

Mk. 37 574.17
loading ...