Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Bredius, Abraham [Oth.]
Künstlerinventare: Urkunden zur Geschichte der holländischen Kunst des XVIten, XVIIten und XVIIIten Jahrhunderts (Band 4) — Haag, 1917

DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.33494#0073

DWork-Logo
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
VAN DEN QUEBORN.

1159

verkaufen, und mit der Bezablung dieser Zinseu scheintesauch
nicht imrner hott gegangen zu sein.
Pieter de Putter wohnte den grössten Teil seines Lebens im
Haag, 1630 an der Bagijnegracht, 1645 auf der Südseite der
Veerkade, zwei Häuser neben 44o?is. (Orispiaen)Queborn. Gegen
das Ende seines Lebens zog er nach Beverwrjk, wo er 1659
gestorben ist.
a. ) 1601. 30. Nov.
Eingabe von Joost de Putter als Vater und Vormund von
Pieter Joosten (de Putter), o?Mno%dip6 soo?r, an den Hoogen
Raad. Pieter Simonsz van Biemont, Schwiegervater des Joost
de Putter, bat als put?'oo?r gg?rg?' Pronrig ?h ^ Prmcrucs^orc&o tot
Lc?/de?r op Cut/rcN??c??. n^nc?* diese Vicarie pcco^V^'scr/ auf den
genannten Pieter Joosten unter einer Bedingung, die dieser
nicbt zu erfüben im Stande ist, weil jemand, der kein Recbt
dazu hatte, ein Stück Land bei Soeterwoude besetzt bat. Joost
de Putter ersucbt, in seine Recbte wieder eingesetzt zuwerden.
(Entscheid:) Nmd. ^)
b. ) 1613. 5. März.
Jan van Hattum, Rode op PuNjs, stelit sicb als Bürgen für
Jacques Ferdinandus ^) für eine Geldsumme, diedieserdurchdas
Gericbt im Haag kürzlicb verurteilt worden ist, an Mr. Joost
de Putter, zu bezahlen. ^)
c. ) 1616. 2. Nov.
Testament von Joost de Putter, Sc/hMer, und seiner Frau,
Pietertgen Pietersdochter van Beaumont, beide wohnhaft im
V^esteinde im Haag.
d. ) 1624. 29. Juni.
Joost Joostensz de Putter, ScMMe?*, tcoo??.nc/!./-/c/? m bc?r Hugc,
verpachtet für seinen Sohn Pieter Joostensz de Putter (Maler)

1) Requesten Hooge Raad, Rijksarchief, den Haag.
2) Dieses ist vielleicht der Stillebenmaler dieses Namens.
3) Residentieboeken, den Haag.
 
Annotationen