Creuzer, Friedrich ; Mone, Franz Joseph [Editor]
Symbolik und Mythologie der alten Völker, besonders der Griechen: in Vorträgen und Entwürfen (Band 4) — Leipzig , Darmstadt, 1812

Page: 213
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/creuzer1812bd4/0227
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
2 1.3

Jungen in und aus Blumen und Pflanzen sind
im Ton und in der Art Vorderasiatischer
Religionen, wie die Fabel von Attis, von
Adonis und so manches Andere beweiset. Es
möchte daher auch Narcissus ursprünglich nach
Vorderasien gehören. Den Weg der Ceres-
fabel von dort herüber könnte man etwa in
der Erwähnung von Paros (vs. 491) suchen.
Doch auch Boeotien hatte einen uralten Ce-
resdienst, und daher wäre auch dieses Local
für den bedeutsamen Hymnus sehr geeignet.

§• 37-

Proserpina-Minerva, oder Victoria
u n d Vo Heilder in.

Die Identität der Venus, Diana
und Proserpina wäre so weit erwiesen,
und zwar nicht etwa als Hypothese der Theo-
retiker, sondern als Thatsache im Cultus alter
Fieligionen. Jetzt ist nun in Betreff der Mi-
nerva dasselbe , und auf dieselbe Weise zu
zeigen. Damit hängt denn der Satz zusam-
men, den wir letztlich zu erweisen haben,
dafs Ceres oder Proserpina in den Attischen
Mysterien die Wurde des ersten Principium
oder der ersten Gottheit behaupteten. Hier-
zu brauchen wir nur die Fäden wieder anzu-
knüpfen, die schon oben (II, p. 18 ff- 12.3
f.) angelegt wurden, und sie bis zu dem be-
merkten Punkte fortzuleiten.

Die Stiere der Diana-Proserpina auf Si-
cilien bringen uns jene Ar t e m is- T a u r opo-
loading ...