Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Beck, Paul [Editor]; Hofele, Engelbert [Editor]; Diözese Rottenburg [Editor]
Diözesan-Archiv von Schwaben: Organ für Geschichte, Altertumskunde, Kunst und Kultur der Diözese Rottenburg und der angrenzenden Gebiete — 23.1905

DOI article:
Mayer, Franz Xaver: Die Chorvikare in Komburg, [2]
DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.18110#0188

DWork-Logo
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
180

1^. O. ?Iri1ippu8 UViclmnun, c)uibu8
Lccessil R.. 1). ?etru3 ^Viunircii,
NeciicinLte peritu3, vic. Lomb. ?nr.
LleinbLceiisis, 6ein6e pnr. Tlrnn-
nensi8, p>03tremo p^r. in ?etrinoen
et exiuUe?rimi55nriu5 in 3r1enbcrclr,
Uemum in civitute i>iicr03ulmer>5i 5ibi
vixil 1674.
1^. O. Hberirnr6u8 Lruel re5iZmnvit
po3t LNN05 unäecim, cum ncImi35U8
luerit 16ZZ, nbüt (!) 1644.
ID ?. Lonifnciu3, orci. Z. h'rnnc.
Lonven1u5 confe88ariu3.
ID ?. ^VoIf^rrnZ U3, orci. Z. h'rnnc.
Lonventu3 coirf. i6z6.
R.. ?. LonrLrUu3 orU. 3. 7Vu§u5t
Drem. conk.
R.. O. Orri8tinnu8 ÄeZ'Ier, vic. et
3uccentor 164z, Uic in§re33U5 8o-
cietntemstesu, morerturIfber3ber§Äe.
Soweit geht die zweite Handschrift in
Wackers Index. Fugen wir noch einiges
an ans den Akten des Combnrger
Archivs und des Präsenzbnchs.
1660, 11. Sept., wird Vikar Paul Gassen
zur Abstellung „nnziemblicher Händel
halber" ermahnt.
1661 leistet den Eid Petrus Vogt von
Niedenheim, erhält 12 Taler für das
Jahr nebst Kleidung, 5 Taler für
„bett und losament".
1672, 17. Juni, bittet der Chorvikar,
Kaplan und seit IT/2 Jahren Pfarrer
in Geb satt el, um Kompetenzanf-
besseruug der 100 st., was ihm aber
nicht bewilligt wurde.
1678 bitten die Chorvikare mit eigenhän-
diger Unterschrift um Wein statt des
Bieres, da ein besseres Weinjahr ge-
kommen, während vorher ibre Wein-
kompetenz wegen schlechten Weinjahrcn
in Bier verwandelt worden war: Johann
Georg Schipper, Joanneß Balthasar
Sauer, Joannes Büttner, Sebastian
Hertfnes, Joan. Paulus Steinmetz,
Joh. Lndw. Heß, Thomas Trester.
Schipper klagt gegen den Schulmeister,
er vernachlässige den Choralgesang, sage,
er tue was er wolle. (Schipper hatte
als Subkustos die Knstorei (Mesnerei)
und den Kirchengesang zu beaufsichtigen.)
Joh. Büttner will nach 14jährigen>
Vikariat Urlaub und Beisteuer zur
Reise in seine Heimat nach dem Tode

seines Vaters, zum Trost für seine alte
liebe Mutter.
1680, 20. Mai: Martin Hundöhagen
bittet nach 29 Jahren seines Vikariates
um Unterstützung, nennt sieb auch Kap-
lan, neben vicnriri3 GomdurZ6U8i3.
1693. Johann Sebastian I 0 d 0 cus
„Als Her IS. Jodocnö, gebürtig
von saalMünster, 7VIumuu3?ontikIciu8
auß dem fuldaischen Seminar durch
H. Heinrich v. Ost ein (Dekan 1675
bis 1695) hiehergerufen u. in der
Stiftskirche u. pfarr zu steinbach beh
13 Jahr eifriger Prediger u. ßcelsorger
gewesen und wegen graßirenden hitzigen
Krankheiten 1693, d. 2. Februar ge-
storben war, ohne etwas zu hinierlassen,
da er den Kranken, absonderlich Kon-
vertitten anffzuhelffen keine Mittel ge-
währet so haben die Vicarii beschlossen,
an einem priesterl. eh>l. Begräbnis
nichts abgehen zu lasten, auch künfflig-
hin es so zu halten, den I., 7. u. 30.
mit Todtenvesper, officium uniu3 iroc-
turni cum Dnuciibu3 in Zolntium
Oeluncti auß brüderlicher Lieb n,nb-
sonsten zu verrichten. Meßner u. Chor-
jungen mögen befriedigt werden." Dieses
?nctum 6e officio clefunc-
1 orum et 8 n cri 3 Z o I em ni 0 u 3
soll aber für die Nachfolger zu keiner
Präjudiz dienen. (Präsenzbuch.)
1698, am 18. 7>>,,s starb der Vikar
und Seelsorger Sebastian H e r t fu e s,
Stifter von Messen in die Josephs-
kapelle und von Almosen für 2 arme
Jungen von Steinbach zum Studieren
(2 fl. jährlich); ein „Faß als; vom
besten Wein" soll verkauft und der Er-
lös der Bruderschaft einverleibt weiden.
1722 Vikar Walken.
1723, 24. Mai, wird dem H. StiftSpre-
diger als Pfarrer zu Steinbach
insinuiert, „damit ahn sonn- n. Fcher-
tägen mehrere Gelegenheit sehn möge,
hl. Messen zu hören, daß er jederzeit
nach Endigung der sog. hl. Ehrmcß
im Stift seine PfarrMeße in der Pfarr-
kirchen zu Steinbach umb 10 Uhr zu
halten u. zu lesen hette, weilen damit
sowohl einheimische als Reisende nach
Endigung in deren andere Kirchen einer
hl. Meß zu versehen Hellen". (Stif-
tungöbuch )
 
Annotationen