Beck, Paul [Editor]; Hofele, Engelbert [Editor]; Diözese Rottenburg [Editor]
Diözesan-Archiv von Schwaben: Organ für Geschichte, Altertumskunde, Kunst und Kultur der Diözese Rottenburg und der angrenzenden Gebiete — 24.1906

Page: 34
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dioezarchivschwab1906/0042
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
lichst vvrgestanden. sUocrsius in suis I
Urov. in Urovinc. /^lemnnniue super 5.
297.)" l
?. Rum 0 ldus aus Laubbach
(OA. Saulgau) „ist in littcris Iiumnni-
oribus sehr wohl bewandert gewesen und
hat die Ureolo^iae als pubüicus Pro-
fessor doziert. Von ihm ist ans viel-
fältiges Begehren der Kanflente von
unterschiedlichen Nationen in selbiger Zeit
die sehr berühmte Sodalität in Ironorem
Zf stoacstim eb innere anno 1481 anf-
gerichtet, von Innocenfio VIII., römischen
Päpsten, bestätigt und mit großen Privi-
legien versehen worden. Diese Sodalität
hat in kurzer Zeit 4000 Personen beiden
Geschlechtes umfaßt. Er hat hierüber ein
Buch geschrieben mit Oecturis DireoIoZicis
und anderes Mehreres zum Druck be-
fördert. Seine Seele hat er mit vielen
Verdiensten bereichert Gott überantwortet
anno 1496."
Seite 598 werden wieder zwei Skri-
benten des Ordens erwähnt, nämlich
U. W e n d e l i 11 Haffman », „ein
Deutscher, in dem Konvent zu Heilbron» ; ;
er war daselbst öffentlicher Professor der
heiligen Theologie am Lyceum, anbei ein
guter Prediger, wie er denn mit seiner
großen Gelehrtheit (das seyud die Wort
Trithemii) und unermüdeten Eifer im
Predigen viel Sünder ans den Weg der
Gottseligkeit gebracht. »Vir erat: worum
inte§ritats clnrissima micnns«. Nach
dem LntaloZus „hat er zwei stattliche
Predigtbücher in Druck kommen lassen".
Nach dem Unmdisus Larmeliti ordinis
hat er „vieles" geschrieben. Das Ende
seines Lebens ist erfolgt anno 1507 unter
dem römischen Päpsten Julius II. und
Kaiser Maximilian."
Daselbst wird ferner gedacht des
?. Wolfgang n 3. blnltlineo, „ein
Deutscher von Nollenbnrg in Schwaben,
war ehedessen unter den Untribus mitiZatis
Profeß (v. i. bei den Beschuhten) und
Prior des Klosters zu Rottenburg, nach-
gehends begab er sich in unseren refor-
mierten Orden (der Unbeschuhten). Er
war ein besonderer Eiferer der klöster-
lichen Observanz, dabei eines sehr leut-
seligen und liebreichen Wandels, versah
öfters unter den Unsrigen die Stelle eines
Priors »nd Predigers (wozu er ein be-

! sondereö Talent von Gott erhalten) und
legte den sterblichen Leib ab zu Wien den
11. September anno 1669 mit Hinter-
lassung zweier Bücher, von Venen das erste
betitelt ist: »Oaereditas mnrinnn sive
de Oriestne et pro^ressu Earmelitnrum«,
das andere: »Oe UrivileAÜs et Zrntiis
eoneessis Eousrateruitati sncri Zcapu-
laris L. IVI. VirZiuis«." U. W-olfgang
verteidigte im ersten Buche, daß der Orden
der Karmeliter vom Propheten Elias ab-
stamme.
?. Johannes B en tz enr e n t er,
„ein Deutscher und des Klosters zu Heil-
bronn durch 17 Jahre Prior. Trilhemius
nennt ihn »vir maZmre UeliZionis,
prudentiae et dsvotionis in Oeum,
suit rsAuIaris clisciplinae clarissimus
sator et nltor, <gui suos saspe et
praedicutionis verdo et operis exemplo
mirnbiliter instruebat«. Wegen seiner
besonderen Gelehrtheit wird er genannt
maZmücus s. Dsteolo§iae Ooctor, pro-
fundus in§enio et consilio cnutus. In
der heiligen Schrift war er sehr be-
> wandert. Auserlesene und viele Schüler
saßen zu seinen Füßen, von denen einige
später sehr gelehrte Werke schrieben. Nach-
mahlen ward U. Johannes zum Provinzial
erwählt für ganz Deutschland und Ungarn
communi omnium Untrum assensu.
Ats Provinzial hat er zur Ausbreitung
des heiligen Ordens vom Berge Karmel
Großes geleistet. Er hat heransgegeben
Eommentarin in libros »Zententinrumr,
auch »Lompnrntiones biotabilsc«, so er
als publicus SLorne HreoIoAine Professor
ans der Universität zu Tübingen,
einer Stadt im Herzogtum Württemberg,
seinen Scholaren vorgelesen. Von ihm sind
noch vorhanden tzuaestiones et Oeter-
minntiones varine etc. und noch viele
andere opuscuin. Als der ausgezeichnete
Karmeliteipater Johannes Schwinde, ein
verehrter Theologus und Oecretorum
Ooctor auf der berühmten Universität zu
Wien und Prior des Konvents daselbst,
- gestorben war, wurde ?. Johannes an
' ^ seine Stelle nach Wien gerufen und zum
^ Prior erwählt. Hier hat er die Erde
' ! verlassen, nachdem er das Uoda§ra und
! ! andere körperliche Schmerzen sehr geduldig
! ^ ertragen und mit großer Andacht die hei-
^ ligen Sterbsakramente empfangen hatte,
loading ...