Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 5.1899

Page: 193
DOI issue: DOI article: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1899_1900/0227
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
A telier-Nachrichten.

i93

materielle Erfolg durch Käufe, welche sich
bereits auf mehrere Tausend Mark beziffern,
bemerkbar wird. Diese neugeschaffene Ab-
theilung für modernes Kunstgewerbe soll
durch fortwährenden Wechsel in den Aus-
stellungsgegenständen stets neue Anziehung
schaffen und das allgemeine Interesse an
den Erzeugnissen des modernen Kunst-
gewerbes wach erhalten.

ATELIER-NACHRICtiTEN.

BERMANN, C. ADOLF, in München,
von welchem wir im vorliegenden
Hefte an erster Stelle Skulpturen dekorativen
Karakters abbilden, darf in der modernen
stilistischen Bewegung einen Platz in der
vordersten Reihe der jungen Bildhauer be-
anspruchen. Niemand wird sich dem wuch-
tigen Eindrucke seiner »sterbenden Sphinx«,
entziehen können. Diese Art der Skulptur
fordert ihrer ganzen Formensprache nach,
wie durch ihre Konzentration im Ausdruck
und ihre einfache Behandlung eine dekora-
tive Verwendung. Man möchte erstaunen,
dass Bermann noch nicht von einem hervor-
ragenden Baumeister herangezogen wurde
zu skulpturalen Dekorirungen an Fassaden,
Trägern, Profilen, Brunnen u. s. w.

Bermann ist jedoch in erster Linie für die
Monumental - Plastik hervorragend talentirt.
Das Modell seiner Conrad Ferdinand-Meyer-
Büste , die wir abbilden, enthebt uns wohl
einer ausführlichen Darlegung. Leistungen
von solcher Kraft, Einfachheit und persön-
licher Auffassung sprechen für sich selbst.
Diese Büste wäre ein Denkmal des edlen
Dichters würdig, zumal sie unseres Wissens
die einzige ist, welche wir nach dem ver-
ewigten Dichter besitzen. Bermann, welcher
das Glück hatte, mit Meyer in dessen letzten
Lebensjahren freundschaftlich zu verkehren,
hat das Modell während eines längeren
Aufenthaltes im Meyer'schen Hause zu
Kilchberg geschaffen. Er gewann damit
die goldene Medaille auf der Ausstellung
im Münchener Glaspalaste.

Ein sehr karakteristisches Werk Ber-
mann's besitzt die Karlsruher Kunsthalle:

1900. IV 5.

seine Oedipus-Gruppe, deren Erwerbung
der eigensten Initiative des Grossherzogs zu
verdanken ist. — Ferner seien von seinen
neueren Arbeiten genannt: »Kentaur und
Schlange«, die Büste des Prinzen Ludwig
von Bayern und die Bronzetafel »Jagd und
Pferdezucht«, welche dem bayerischen Oberst-
hofmarschall Grafen v. Holnstein zu seinem
25 jährigen Dienst-Jubiläum überreicht wurde.

Bermann ist geboren 1862 zu Vöhren-
bach im badischen Schwarzwald. Er war
erst Kunsthandwerker, studirte dann in
Zürich Architektur und wurde endlich Volz-
Schüler an der Karlsruher Schule. Nach
längerem Aufenthalte wurde er durch eine
hochherzige Zuwendung des Grossherzogs
von Baden in den Stand gesetzt, eine
Studienreise nach Paris zu unternehmen.
Dann Hess er sich in München nieder. —
Sein Schaffen ist mit ausgezeichnetem Er-
folge darauf gerichtet, einem seelischen Ge-
halte in phantasievollen, erschöpfenden und
klaren Formen einen bedeutsamen sinnlichen
Ausdruck zu gewinnen.

PAUL KERSTEN. Zu den besten
deutschen Kunstbuchbindern jüngerer
Schule zählt Paul Kersten in Aschaffenburg,
von dem die hier abgebildeten Einbände
stammen. Es sind das durchweg Kunst-
leistungen ersten Ranges, bei welchen die
Kostbarkeit des Materials, die Vornehmheit
der Techniken und die exakte, ja peinliche
Ausführung sich in seltener Uebereinstimm-
ung beisammen finden. Handvergoldung
und Ledermosaik sind zwei starke Seiten
Kerstens; diesen Techniken hat er seit jeher
seine ganze Ausbildung gewidmet. Neben
dem herrlichen Gewände entbehren seine Ein-
bände nicht des soliden inneren Gerüstes,
des Kernes eines jeden, wirklich benutzbaren
Buches. Ganz besonderen Werth erhalten
die Kersten'schen Bände dadurch, dass von
ihrem Urheber auch die Entwürfe herrühren;
somit tritt uns nach modernem Begriff
Kersten als ein wirklicher Künstler seines
Faches gegenüber. Er verfügt über eine
reiche Erfindungsgabe, der auch zahlreiche
Entwürfe zu Fileten für Handvergoldung,
loading ...