Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 5.1899

Page: 137
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1899_1900/0166
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Unsere letzten Wettbewerbe.

137

Buch-Illustration.

UNSERE LETZTEN WETTBEWERBE.

In diesem Hefte veröffent-
lichen wir preisgekrönte
und lobend erwähnte Ent-
würfe aus unseren letzten
Wettbewerben des verflosse-
nen Jahrganges. Wie wir
bereits im Vorworte des Oktober-Heftes mit-
getheilt haben, werden wir redaktionelle
Preis - Ausschreiben in Zukunft nicht mehr
erlassen. Andererseits aber sind uns durch
hervorragende Firmen wieder mehrere ehren-
volle Aufträge zur Durchführung inter-
essanter Konkurrenzen ertheilt worden, sodass
diejenigen unter unseren Lesern, welchen die
Wettbewerbe von Werth und Interesse sind,
diese auch ferner nicht vermissen werden.
Dieselben finden sich in übersichtlicher Zu-
sammenstellung nach wie vor auf der dritten
Umschlags-Seite jeden Heftes. Wir fügen
noch hinzu, dass wir Firmen und Privaten,
welche beabsichtigen, durch unsere Vermittel-
ung Preis - Ausschreiben zu erlassen, jeder-
zeit mit näheren Angaben und eingehenden
Rathschlägen gerne zur Verfügung stehen.

Was nun die auf diesen Blättern pub-
lizirten Wettbewerbs - Ergebnisse im Be-
sonderen anlangt, so sind die Protokolle
der Preisrichter-Sitzungen bereits in früheren
Heften veröffentlicht worden. Die Kritik
über die Entscheidung im VII. Wettbewerbe
1898/99, »Märchen-Illustration«, findet sich
S. 532 des August-Heftes, ebenda die über
den VIII. Wettbewerb: »Schmuck-Garnitur«.

Lob. Erwähnung.

Die Entscheidungen im X.
und XI. Wettbewerbe, Ama-
teur - Photographie bezw. Pa-
pier-Tapete, finden sich im
November-Hefte S. 78 bezw.
S. 90. Zum besseren Ver-
ständnisse der in unserem VII. Wettbewerbe
lobend erwähnten Illustrationen von F. Nigg
auf dieser und der nächsten Seite bemerken
wir noch, dass sich dieselben auf das Volks-
Märchen »Von Einem, der auszog, das
Gruseln zu lernen«, beziehen.

Die Publikation der in unserem Preis-
Ausschreiben ausgezeichneten Künstler-
Photographien hat uns zugleich Gelegenheit
gegeben auf ein sehr beachtenswerthes
Kunst-Gebiet einzugehen, das seither in
weiteren Kreisen der Kunst-Freunde noch
wenig beachtet wurde. Wir haben daher
im Anschlüsse an die Photographien unseres
Wettbewerbes noch einige Arbeiten dreier
der bedeutendsten deutschen Künstler-Photo-
graphen wiedergegeben: von H. Kühn in
Innsbruck, Wilhelm Weimer in Darmstadt
und Matthies-Masuren in München, welch
letzterer auch in einem besonderen Aufsatze
die Ziele der künstlerischen Bewegung auf
photographischem Gebiete darlegt.

Es erübrigt noch die Bekanntgabe der
Entscheidung in unserem XII. Wettbewerbe.
Verlangt war zum 4. Oktober der Entwurf zu
einer Petroleum-Tischlampe in Majolika mit
Bronzefassung und Milchglasglocke. Dar-

1900. III. 4.
loading ...