Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 5.1899

Page: 229
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1899_1900/0268
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
A telier-Nachrichten.

229

fritz schumacher. Entwurf für eine Stand-Uhr.

schrieb der Reichs-Kommissar Geh. Ober-
regierungsrath Richter einen Wettbewerb
unter elf der hervorragendsten Architekten
aus, und es wurde unter den neun ein-
lieferten Arbeiten an erster Stelle diejenige
des Prof. F. von Thiersch — München und
sodann zwei Entwürfe des Reg.-Baumeisters
Radke—Berlin für die Ausführung als ge-
eignet bezeichnet. Inzwischen ist der eine
der Entwürfe des Herrn Radke fertiggestellt
und auch 'in verschiedenen Zeitschriften ver-
öffentlicht. Der an und für sich einwand-
freie, reizende Bau hat unseres Erachtens
nur einen Mangel: die architektonische Ka-
rakteristik nähert sich zu sehr derjenigen
des deutschen Hauses der Chicagoer Aus-
stellung und die Komposition entbehrt einer
besonderen Eigenart. Ein Bau von solch
originellem Reiz wie das deutsche Haus in
Chicago wird in Paris nicht von der Macht
und der Bedeutung des Deutschen Reiches
reden, und es erscheint sehr fraglich, ob
wir uns in gleichem Maasse wie 1893 mit
unserem Repräsentations - Gebäude neidlose
Anerkennung erringen werden.

Es ist uns möglich, aus der Reihe der
Konkurrenz - Arbeiten einen Entwurf den
Lesern hier vorzuführen, der wegen seiner
eminent malerischen, eigenartigen Auffassung
höchste Werthschätzung verdient. Der Bau
des Geh. Ober-Baurath Professor Hofmann
—Darmstadt redet eine ' ernste, gewaltige
Sprache, die deutsche Wehrhaftigkeit und
der deutsche National-Karakter sind in un-
übertrefflicher Weise zum Ausdruck gebracht.
Reizende Einzelheiten, Giebel und zierliche
Dachaufbauten, mildern die wuchtige Wir-
kung des trotzigen Thurmes und lassen
erkennen, wie im deutschen Wesen ernste
Lebens-Auffassung und Sinn für fröhliche
Häuslichkeit und Gemüthlichkeit glücklich
vereint sind. Die stolzen Burgen und
mittelalterlichen Häuser der Rheinlande
haben Hof mann vorgeschwebt, als er mit
ausgereifter Künstlerhand seine kerndeutsche
Schöpfung auf's Papier zauberte.

Und märchenhaft wie unsere Burgen
in den Fluthen des Rheins hätte sich dieser
Bau im Wasser der stolzen Seinestadt
wiedergespiegelt. — P.

»

s. bechhof—berlin. Brief-Kasten,

1900. V. *.
loading ...