Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 33.1913-1914

Page: 217
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1913_1914/0229
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Ludwig Schmid-Reuüc.

Flächen, wie Kristalle des menschlichen Kör-
pers erscheinen. Die gezeichneten Porträtköpfe
sind von einer Sicherheit, Kraft und Lebendig-
keit der Linie und des Ausdrucks, daß ihnen
kaum etwas Gleichwertiges an die Seite ge-
stellt werden kann. Der Maler ist aber doch
stark genug in Schmid-Reutte, um die kristalli-
sierte Prägnanz der Formengebung in die wei-
chere Plastik der Lebensform zu wandeln. Im-
mer jedoch bleibt der herb deutsche, eigen-
wüchsige und erarbeitete Charakterseiner Ein-
zelfiguren und Gruppen als einUnvergleichliches
in unserer Kunst bestehen. So stark Schmid-
Reutte in der Komposition war, so viel- und

allessageud ist doch schon seine Einzelfigur,
ohne daß er mit Effekten prunkt. Auch hier
geht er auf die Elemente zurück und leitet aus
ihnen den ganzen Reichtum der Figurendarstel-
lung ab: der einzelne Mensch ist Inhalt, Maß
und Symbol aller Gestalt.

Eine Schmid-Reutte "Mappe (erschienen im
Verlag J. Engelhorn, Stuttgart, M. 25.—), die
einen Teil der wichtigsten Schöpfungen des
Meisters in übersichtlicher Weise zusammen-
stellt, gibt, wenigstens nach der formalen Seite
hin, Aufschluß über das eminente Können des
Lehrers an der Karlsruher Akademie, wo
Schmid-Reutte seit 1899 wirkte, dr.j.a.beringer.

l. schmid-
reutte.
»kreuzi-
gung«

aus der schmid-reutte-mappe. verlag j. engelhorns nachf.- stuttgart.

217
loading ...