Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 38.1916

Page: 93
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1916/0106
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
1^ e-'S r^5c|lt beachtenswert und zwingt in
keit, tr *l ' deren drängende Vielgestaltig-
rischereirjePd^s Suchen, eifriger Wechsel male-
CharaLi ?ktr>nen einst mit ihr wesentliches

NEUE WERKE VON HANS UNGER.

Anteü e,ristikum bilden dürfte, zu forschender
^ahrheit WCnn ein Künstler erfühlten
Zwingenden ^reue bekundet und, mit be-
den er em Ernst, einem Wege stetig folgt,
ausbaut ' , selbst bereitet, Schritt für Schritt
~hes zu e ^eitet- einem Ziele entgegen, wel-
nn kün<!I^1elChen, ihm Ursache und tiefsten
*uf das 1 .erischer Betätigung bedeutet und
er Schäff! }en Endes, jegliches Zielstreben
Hanstj n Andrängt.
iarüf<nerlcsai^(er ist ein solcher Künstler. Wer
Irr* dieser o °'^e, konnte schauen, wie unbe-
eirjem früchr Se'n Gebiet durchquerte, es

k 'andelnd" ichen und üPP'gen Garten
Darocke Groü UDd übera11 blinkende Tempel,
SChen höhere L.erstehen ließ, darinnen Men-
n Wuchses, mit kultivierten und

durchgebildeten Organen und klangvollen Ge-
bärden, geträumte Schönheiten eingehen soll-
ten. Hier lag seine Welt. Sie war der anderen,
im steten Ringen mit sich und den grauen Ge-
spenstern des Alltags liegenden Welt, die den
Dingen den Schein nimmt und sie hart als ver-
meintliche Wirklichkeiten nebeneinander setzt,
nicht fremd. Ihr entnahm er Gestalten und far-
bigen Zauber, aber nicht so, wie die gemeine
Ordnung der Dinge sie bot, sondern suchend
sammelte er das Zerstreute, Vereinsamte, wob
es, Willkürliches ausscheidend, neu ineinander
und ließ höhere, eindeutigere Ordnungen er-
stehen. Gebilde, die ihren Wert in sich selbst
tragen. Und diese Kraft des Umwertens ist
nun einmal das eigentlich Künstlerische, ihr
Ausmaß ist das Entscheidende für das Urteil.

Rastlos sich entwickelnd, ist Hans Unger,
seit längerer Zeit auch bei der Menschendar-
stellung im Bildnis angelangt. Es sind Men-
schen, deren Sein sich in persönlichster Anteil-

...........................■........................!
loading ...