Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 38.1916

Page: 263
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1916/0277
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
W. O. J. NIEUWENKAMP-EDAM (HOLLAND).

RADIERUNG »WENN DIE BLÄTTER FALLEN«

DER RADIERER W.O.J.NIEUWENKAMP.

Man möchte sagen, er bildhauert auf der
Kupferplatte.......Hans W. Singer.

Nieuwenkamp wurde in 1874 zu Amster-
dam geboren. Noch jung kam er mit
seinen Eltern nach Haarlem, und wohnte dort
achtzehn Jahre. Hier besuchte er auch die
Schule und später das Gymnasium. Die Schul-
bank aber brannte unter ihm ; durch schlechtes
Aufpassen bekam er in den meisten Fächern
sehr niedrige Noten. Nur in der Mathematik
war er einer der Besten. Zeichnen war sein
Lieblingsfach, wiewohl niemand ihm eine Zu-
kunft voraussagen konnte. Als sein Vater sah,
daß es nicht so weiter ging, nahm er ihn zu
sich auf sein Kontor. Aber auch hier konnte
der junge Nieuwenkamp keine Ruhe finden.
Seine Natur war nicht für das Stillsitzen ge-
schaffen, zumal bei einer Arbeit, die ihm nicht

zusagte. Er hatte nun einmal keine Anlage,
ein Börsenmensch zu werden. Zuletzt begriff
denn auch sein Vater den Zustand und gab
dem Kunstberuf seine Zustimmung, jedoch
unter der Bestimmung, daß er die Kunstge-
werbeschule zu Amsterdam besuchen sollte.
Also doch wieder eine Schule. Wiewohl als
Schüler eingeschrieben, nahm er am Unter-
richte sehr wenig Teil. Von sich selbst sagt
er denn auch, daß er nie Unterricht ge-
nossen habe. Durch vieles Reisen und den
Besuch von Museen formte er sich selbst, die
Natur gab ihm Bildung. Ihr Schüler wollte er
wohl sein und nur ihr folgen. Niemals fiel es
ihm schwer, auf ihren Unterricht zu hören. Was
er wurde, kam aus ihm selber hervor; er wußle,
was er wollte. In zähem Festhalten verfolgte

Xlx Juli 1916. 4
loading ...