Gesellschaft für Vor- und Frühgeschichte in Württemberg und Hohenzollern [Editor]; Württembergischer Altertumsverein [Editor]; Württembergischer Anthropologischer Verein [Editor]; Württembergischer Geschichts- und Altertumsverein [Editor]
Fundberichte aus Schwaben — N.F. 1.1922

Page: o
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fundberichte_schwaben1922/0149
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
117

Unterjesingen. Bei der Mönchshiitte nördlich der Römerstraße
nach Tübingen erschienen nahe einer Quelle mittelalterliche Scherben;
beobachtet von Mönch-Unterjesingen.
Urach. Beim Ausheben eines Kellers im Hause Kirchstraße 7 c
zwischen Schloß und Marktplatz zeigten sich im anstehenden Tuffsand ganz
regellose Schuttlöcher. In ihnen lagen ganze und zertrümmerte Gefäße
schwarzer Farbe. Durch zwei dabeiliegende Händelheller ist die Zeitstellung,
um 1300, gegeben. In die AS. A 1110 kamen 5 ganze Töpfe und Teile von
5 weiteren. Die Höhe schwankt von 15—23 cm, die Form ist immer dieselbe:
ein Topf, vom Boden bis zur Schulter straff aufsteigend, dann rascher zum
Hals verengt. Der Rand erscheint entweder umgelegt, unterschnitten, oder
er lädt im Bogen aus und ist ein wenig verdickt. Siehe Abb. 20; 12, 13.
Durch Vermittlung von Prof. Weiß-Urach.

kreisbogen (Regenbogen = n xMfZ//
Felder sind durch Strer E-2

in


o
>
o

1915 wurden in
altung gefunden,
ezogen, der ver-
schnitten. Nach

0


dem Haus von
1. Er ist rund
irde ausgeräumt,
lichtem Durch-
1 werden breite
ireuzform. Nach
:5. Jahrhundert,
ersten Rathaus,
1919 die Funda-
er dem 0,60 bis
ke Brandschicht

III. Jagstkreis.
Aufhausen OA. Neresheim. Bei Grabarbeiten für die Turbinen-
anlage der Steinmühle 1,5 km nordöstlich Aufhausen stieß man August 1919
auf Baureste mit Pfahlfundamenten und viel Schutt mit zahlreichen Eisen-
werkzeugen, wie Aexten, Bohrer, Messer, Hufeisen, Schlüssel, Sporn, Pfeil-
spitzen, Nägel usw. Erwähnenswert ist ein Dolch, dessen Klinge unter dem
Griff auf 4 cm Ränge reich mit Rankengeschlinge verziert ist (Zeit etwa
16. Jahrhundert) und eine beschädigte Kupferplatte in Rhombenform mit
aus acht Bogen sich zusammensetzender Umrißlinie. Größe 13 auf 10 cm,
die Platte ist 1,5 mm dick. Durch vertiefte Felder und Gravierung ist eine
reiche Bildwirkung erzielt. Als Grund sieht man, ein der Längs- und Quer-
achse entsprechendes Alt sich ein Halb-
der Platte. Die
kreisrundem oder
ter belebt. Vor
| verdeckend, ein
mit lehrend er-
Gesicht. Zeit:

4, 5 und 6-Paßausschn -
diesem Grund steht, di< ~ "
bärtiger Christus in an
hobenen Armen und n
13. Jahrhundert. Priva
Freudenbach
Stolz Witwe ein mitte
ummauert. Ein Teil seif
Dabei fanden sich 15 ci
messer, wohl Röhren f[
bandartige Gefäßhenkel
Mitteilung von Fleck-M
Gmünd. Bei N
auch Zeug- und Schatzh
mente des Baues entlan
0,80 m hohen Fundame
mit vielen Tierknochen
Welzheim. Bi —-
3 m Tiefe gegen 20 mitt
Um die Schulter läuft (
stärkte Rand erscheint
Mitteilung von Baurat '
loading ...