Heidelberger Volksblatt — 6.1873

Seite: 365
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdvb1873/0053
Lizenz: Freier Zugang - alle Rechte vorbehalten Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Z . 4
fe 4h

Vr. 91.

Mittwoch den 12. November 1873.

6. Jahrg.

rſcheint Mittwoch und Samſcag. Preis monatlich 1D kr. Einzelne Nummer à 2 kr. Man abonnirt in der Druckeret, Sche, eſſe
und bei den Trägern. Auswärts bei den Landboten und Poſtanſtalten.

Zu ſpät!

Novelle von Clariſſa Lohde.
(Fortſetzung.)

"Auch dann nicht!" -
Jenny ſtand auf und legte ihre Hand auf Bo-
do's Arm.
"Um eines Menſchen willen, der uns getäuſcht hat,
darf man die ganze Welt nicht verdammen."
"Und wenn man hinterher noch tauſendfach Erfah-
rung gemacht hat, daß Andere auch nicht beſſer ſind,
als diee Eine?"
"So darf man nie müde werden, das Gute zu
ſuchen."
Bodo dlickte zu Jenny auf, er ſah ihr tief in's
Auge. - "Jenny!" rief er bewegt, "o Gott, hätte ich
Sie eher kennen gelernt, hätte ich mich eher dem Ein-
fluß Jhres edlen Geiſtes hingeben dürfen, ich hätte den
Glauben eher wiedergefunden, und es wäre Vieles,
Vieles anders geworden."
Er ergriff ihre Hand und hielt ſie feſt in der ſei-
nen, ſie entzog ſie ihm langſam. -
Dann trat ſie an's Fenſter und ſchaute ſtumm hin-
aus in den ſonnigen Tag, ihre Hand, mit der ſie ſich
auf das Fenſterbrett lehnte, zitterte unmerklich.
Bodo ſtützte ſein Haupt in die Hand und verſank
in ernſtes Sinnen. -
Nach langer Pauſe wandte Jenny ſich um und trat
mit der ihr eigenen Würde wieder zu Bodo hin. Still
ſetzte ſie ſich ihm gegenüber, nichts verrieth an ihr
eine außergewöhnliche Bewegung.
"Haben Sie Jhren Freund, Paul Gruber, ſchon
von Jhrem Entſchluß unterrichtet?" fragte ſie daun in
gewohnter freundlicher Weiſe.
Bodo blickte auf, - er fuhr aus tiefen Gedanken
empor.

"Um Paul's willen thut es mir leid, daß Sie fort-
gehen, er hatte an Jhnen einen treuen Freund, eine
Stütze, die ihm Niemand hier erſetzen kann."
"Jch glaube, Paul iſt ſich ſelbſt Stütze genug, er
bedarf keiner anderen. Jch habe faſt noch nie einen
jungen Mann geſehen, der ſo bedacht und beſonnen in
ſeinem Handeln iſt, als Paul."
"Jn gewiſſer Beziehung haben Sie vollkommen
Recht", ſagte Jenny nachdenklich, "doch iſt mir ene
Seite ſeines Charakters aufgefallen, die mir die gefähr-
liche Achillesferſe für ihn zu ſein ſcheint, er iſt - ich
will nicht gerade ſagen - eitel, doch nach Anerkennung
geizend. Haben Sie nicht auch bemerkt, daß er Men-
ſchen, die ihm ſchmeicheln, wenn er es auch nicht wahr
haben will, doch ſtets Denen vorzieht, die es vielleicht
beſſer mit ihm meinen, aber wahr und offen gegen ihn
ſind, und ſelbſt einen Tadel, wenn ſie ihn für nöthig
finden, nicht unterdrücken?"
"Das ſcheint ihnen wohl nur ſo, Jenny", entgeg-
nete Bodo - "auch mir iſt es aufgefallen; aber Paul
giebt mir die Erklärung dafür. - Sein Prinzip iſt,
den Menſchen gerade ſo zu begegnen, wie ſie ihm be-
gegnen. Sie werden mir zugeben, Jenny, daß das
ſehr klug und nichts dagegen zu ſagen iſt. - Jnnerlich
hat er, glauben Sie mir, eine ſehr richtige Werthſchätz-
ung für die Meiſten - ſein Urtheil überraſcht mich oft."
"Dieſe Klugheit geht mir faſt zu weit, Bodo" -
ſagte Jenny raſch. "Sie wiſſen ja, ich meine es ſehr
gut mit Paul - ich ſchätze ſeine Talente und ſeine
Moralität ſehr hoch, - aber gerade dieſes ſein Ver-
ſteckenſpielen mit ſeinen wahren Gefühlen ſcheint mir
gefährlich. - Außerdem kennt der Menſch ſich niemals
ſelbſt. - Wenn er Jhnen auch dieſen Grund ſeines
oft gar zu entgegenkommenden Weſens gegen Menſchen,
die er innerlich unmöglich hochſchätzen kann, angiebt, ſo
täuſcht er ſich doch vielleicht darin ſelbſt. Er will es
nicht wahr haben, weil ſein beſſeres Jch dagegen ſich
ſträubt. Er gehört nach meiner Anſicht zu denen, die
äußerlich gegen alles Lob gleichgültig erſcheinen, und
die innerlich vor Ehrgeiz brennen."
"Sie ſehen ſchwarz, Jenny -"
"Jch ſehe mit den Augen der Zuneigung und Er-
fahrung -"
"So breiten Sie, ſo lange ich fern bin, Jhre Flügel
über uuſern Schützling aus - edles Mädchen?" rief
Bodo mit Wärme, "ſuchen Sie ihn von ſeinem gefähr-
lichen Fehler zu befreien, der allerdings, wenn ich über
Manches nachdenke, was ich mit ihm erlebt, begründet

"Paul? - ja - er weiß es. Es überraſchte ihn
anfangs um ſo mehr, da unſer Zuſammenſein ſeit der
Rückkehr von unſern Reiſen erſt ein kurzes geweſeu.
Aber bald war er gefaßt und wünſchte mir aus vollem
Herzen Glück. Sie wiſſen, er iſt ſtets der Ruhige -
ich möchte faſt ſagen, der Weiſe, der mich oft beſchämt,
wenn es heißt, etwas Unabänderliches mit Faſſung und
Geduld hinzunehmen."
Jenny ſah nachdenklich vor ſich hin.
loading ...