Heidelberger Volksblatt — 6.1873

Page: 392
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdvb1873/0080
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
392

der neilich die Arweit am Brunne un Waldhieters-
heisl dodrowe iwernumme un gemacht hott, muß näm-
lich aah nochemool nuff. Ob mit odder ohne Eſl, weeß
ich nit. Korz: Er muß mit! D'r Rooſcht baßt noch
nit in de Offe.
Awer alle Schbaß heit emool bei Seit, Männer!
Mir ſchtehn am Voroowend wichtigere Ereigniſſe. Die
Zeit is mer zu ernſcht! Jch witter en große Welt-
durchenanner, der nit mehr lang uff ſich warte loſſe
kann, dann wann ſich emool die Weiwer wege d'r
allgemeine Dheierung, wie in Caſſl un Frankfort, ver-
ſammle un wege Mangl an parlamentariſchem Takt
gegeſeitig durchbriggle miſſe, heert die Weltg'ſchicht uff!
Es werd nit lang dauere, daß aach mir vunnere aus-
g'ſchriewene Weiwerverſammlung in d'r Zeitung leeſe,
zu der e jedi Hausfraa, die nit mehr mit ihrm Mark-
geld auskummt, eingelade is, um Vorſchläg zu mache,
wie unſerm allgemeine Leewensmittlwucher, der uns
alle Dag feſchter die Kehl am Geldbeitl zuziehgt, per
Schrauwedampfer g'ſchteiert werre kann. Jch ſchlag
als Verſammlungsort de neekſchte Markdag vor. For
de Fall mein Fraa eier Vertraue genießt, ihr Weiwer,
orndlich losſchlage zu kenne, werd ſe ſich e Ehr draus
mache, d'r verehrliche Verſammlung mit'm Henkkorb
am Arm zu bräſidire. E Jedi, die was G'ſcheids
vorzubringe hott, kricht's Wort. Awer deß ſag ich voraus:
Wann eeni d'r annere in's Wort fallt, eh ſe ausgeredd
hott, kricht ſe die Klanett mit'm erſchte beſchte Markkorb-
deckl zugenäht. Jm Jwerige ſchiebt die ganz Dheierung,
unner der mer Anfangs der Art leide miſſe, daß uns
ke kleener Biſſe mehr ſchmeckt, d'r Regierung in die
Schuh, un bläddirt for e allgemein alt Weiwerſchtimm-
recht mit Sitzfleeſch im deitſche Reichsdag. Jhr ſollt
em deitſche Reichskanzler, der ſich noch immer mehr
um die Diblomatie im Weſteſack als um alte Weiwer
bekimmert, als nei Zentrum drinn uff de Buckl ſchteige!
D'r deitſche Reichstag muß ſorge, daß Fleeſch, Brod,
Eier un Butter billiger werd. Vun d'r deitſche Bolli-
dik, die'r's ganz Johr treibt, kenne mer nit leewe.
Erſcht d'r Maage, dann d'r Krage. Un wann d'r
erſchte G'ſetzentwurf, den'd'r zur Abhilf d'r verdheierte
un mit alle Deiwlsmexture verfälſchte Leewensmittl
einbringt, nit durch geht, geht ihr em deitſche Reich
durch un wannert aus - meintwege zu de Aſchanti!
Jch bitt alſo um zahlreiches Erſcheine. Einigkeit macht
ſchtark! Notabeene: Es hott e Jedi vun eich en Bar-
blee mitzubringe. Die Verſammlung is ſo wichtig,
daß ſe durch ke Blatzreege g'ſchbrengt werre derf. -
Nit zu vergeſſe is die Dus, gut g'fillt mit growe deitſche
Duwak. Wer en Bariſer Bries mitbringt, werd aus
d'r Verſammlung ausg'ſchloſſe. Norr Deitſch! - Fer-
ner hott e Jedi vun eich ihr Hockerle mitzubringe.
D'r Schtadtrooth loßt ſich nit druff ein, de Weiwer
uff'm Mark aach noch for Schtiehl zu ſorge. - For
de Fall ſich die Verſammlung iwer Mittag ausdehne
ſollt, hawe die Männer mit de Kinner im Werthshaus
zu eſſe.

D'r Nagglmaier.
Bei unſerm Univerſitäts-
feſchteſſe hott ſich e kurios
Jntermezzo abg'ſchbielt,
Männer! Wann ich nit
ſelwer mitgeſſe hätt, dhät
ich's nit glaawe. Unner
annere Feſchtredde is näm-
lich aah emool uff's gute
Einvernehme zwiſche Uni-
verſität un Schtadt an-
g'ſchtooße un gedrunke
worre. Uff deß war en
annere Herr ſo frei un
hotten humoriſchtiſche Ver-
gleich zwiſche Schtadtuhr
un Univerſitätsuhr an-
g'ſchtellt. So hott'r un-
ner annere Schnooke aah
die fliege loſſe: Die Uni-
verſitätsuhr gingt immer
vor, un es wär winſchens-
werth, daß'r die Schtadt-
uhr nooch kämt! Unſer
Herr Burgermeeſchter
ſcheint awer ke Schbaß zu verſchtehn! Dann hoſcht'n
nit geſehe, war d'r Jwerrock angezoge, un bis an de
Hals zugekneppt, un die Schtadtvertreetung offiziell
verabſchied! - Was bedeit deß? ſchtrecke jetzt unſer
Herrn Brofeſſer die Kepp zamme. Wie heißt? 's Eſſe
fangt doch erſcht an! Wer hott dann em Herr Bur-
germeeſchter ſo ſchnell de Abeditt verdorwe? Es war
nit rauszubringe! Es is riwer un niwer geroothe
worre. Alles Vermuthung! D'r eene hott g'ſagt:
Ach was! Abeditt verdorwe! E Burgermeeſchter muß
immer Abeditt hawe, wann'r for die Schtadt eſſe ſoll.
Er hott heekſchtens Zahnweh kricht. Un deß kann jedem
Schterbliche baſſire. - Nix nux, ſegt en annerer. Er
is zum Uhrmacher gange un loßt ſofort die Schtadtuhr
nooch d'r Univerſitätsuhr richte. So was loßt ſich
unſer Burgermeeſchter nit zweemool ſage. - D'r
Dritte hott g'ſagt: Vielleicht iſſ'm ſchnell eing'falle,
daß noch 's Dippele uff'm J bei dem neie Theater-
vertrag fehlt, der die Schtadt macht. Deß geht vor'm
Eſſe! - Jetzt ich ſag, Männer: D'r Herr Burger-
meeſchter werd's am Beſchte ſelwer wiſſe, warum'r
die Blatt gebutzt, eh ſe uff'm Diſch war. For was
die Kepp verbreche. Vielleicht kriche mer noch e Uff-
klärung vun'm. Abwarte, Männer!
Vun Heidlberg bis uff de Kohlhof ſchteige, is ke
b'ſonderi Bleſſier aweil. Un doch muß ich heit noch
nuff, um mit de Hinkle aus eem Deller zu Nacht zu
eſſe. Es ſoll nämlich aweil ſehr ländlich, ſittlich dort
owe in d'r Werrthſchaft hergehn, wie mer verzählt
werd. Als Freind vun derartige Werrthſchaftskurioſi-
täte muß ich mich awer ſelwer iwerzeige. Jch nemm
mer gleich G'ſellſchaft mit. Unſer Schloſſermeeſchter,

Druck und Verlag von G. Geiſendörfer.
loading ...