Hager, Georg [Editor]; Bayern / Staatsministerium des Innern für Kirchen- und Schul-Angelegenheiten [Editor]
Kunstdenkmäler des Königreichs Bayern (2,2): Bezirksamt Neunburg v. W. — München, 1906

Page: 25
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kdkb_neunburg/0037
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Neukirchen-Balbini. — Neunburg v. W.

25

Ölgemälde mit Ansicht von Neukirchen im Pfarrhof Cham, erste Hälfte des
18. Jahrhunderts.

Im Mittelalter stand dem Kloster Prüferiing die Präsentation auf die Pfarr-
pfründe zu.

Einfacher Bau urn 1720, mit Beibehaltung mittelalterlicher Reste. Der ein-
gezogene Chor schließt in drei Achteckseiten. Im Chor gedriicktes Tonnengewölbe
mit Stichkappen, im Langhaus Flachdecke. Siidlich arn Langhaus der Turrn, im
Unterbau gotisch, das Achteck mit Kuppel, x8. Jahrhundert.

Choraltar, barock, stattlich, mit vier gewundenen Säulen.

Nebenaltäre mit zwei Säulen, Rokoko, ebenfalls gut im Aufbau, samt der
Rokokokanzel von dem Schreiner und Laubschneider Michael Luybl irn nahen
Markte Bruck geliefert. (Kunstdenkmäler der Oberpfalz, Heft I, B.-A. Roding, S. 74.)

An der Südwand lebensgroßes Holzkruzifix, charakteristische, aber derbe
Arbeit des 17.—18. Jahrhunderts.

Im Chorbogen hängt ein zweites lebensgroßes Kruzifix, aus dem Anfang
des 18. Jahrhunderts, von gleicher Hand wie die Figuren St. Barbara und Katharina
am Choraltar, und gleich diesen zerknäulten Faltenwurf zeigend.

An der Friedhofmauer Grabstein mit der Relieffigur eines Geistlichen und
ganz verwitterter Minuskelumschrift. 15. Jahrhundert. H. 1,18, Br. 0,59 m.

In dem nahen Berge »Steinbühel« SCHRAZELLÖCHER. Schönwerth, II, 299.

NEUNBURG v. W.

Literatur. Theatrum Europaeum, IV. Teil, Frankfurt a. M. 1643, S. 639. —
Matthaeus Merian, Topographia Bavariae, 1644, S. 37. — Ant. Wilh; Ertl, Chur-
bayer. Atlas, 1690, I. Teil, S. 137. — Zimmermann, Kalender V, 206—209. — Geo-
graphisches statistisch-topogi'aphisches Lexikon von Baiern, Ulm II (1796), 503. —
v. Lipowsky, National-Garde-Almanach für das Königreich Baiern, Jahrg. 1816, S. 88—89
(Notiz tiber das Wappen d. Stadt). — Fink, Die geöffneten Archive f. d. Gesch. d.
Königreichs Baiem III (1823—24), 284—287. — Karl Hohn, Atlas von Bayern,
Ntirnberg 1840, IV, 34 ff. — Hubmann, Kleine Chronik von Neunburg, Ober-
pfälzischer Anzeiger, Arnberg 1845, Nr. 142 ff. — Jos. Mayer, Die Grabstätte
des Pfalzgrafen Johann in Neunburg v. d. Walde, VO. XIV (1850), 281—340. —
Niedermayer, S. 495, 565. — J. M. Söltl, Neunburg vorrn Wald, VO. XIX (1860),
129—233. —• Ders., Neunburg v. W., Abendblatt z. Neuen Münchener Zeitung 1861,
Nr. 203—205. — Bavaria II, 1, 547 ff. — Sighart, S. 455 f., 516. — W. Lotz,
Kunsttopographie Deutschlands II (1863), 320. — Karl Frhr. v. Reitzenstein, Der
Feldzug des Jahres 1621 mit der Besitzergreifung der Oberpfalz, Supplementheft z.
Jahrb. d. Militär. Gesellschaft Mtinchen pro 1885/87, S. 170. — Gg. Neckermann,
Uber das Alter der Stadt Neunburg v. W., Neunburger Amtsblatt 1889, Nr. 92. —
Gg. Dorrer, Neunburg v. Wald, Bayerland 1894, S. 438 ff., mit Abb. — Corn. Will,
Kriegsereignisse in der Oberpfalz von 1621—1634, VO. XLVII (1895), 14. — W. Götz,
Geogr.-hist. Handbuch von Bayern, München u. Leipzig, I (1903),. 811. — Matthias
Högl, Die Bekehrung der Oberpfalz durch Kurfürst Maximilian I., Regensburg 1903,
I, 90, 92, 129, 143, 153; II, 75, 203.—■ Gg. Neckermann, Die Grabstätte des Pfalz-
grafen Johann in der Stadtpfarrkirche zum hl. Georg in Neunburg v. W., VO. LV (1903),
i73— j84- — Kochu. Wille, I, 2164,4950, 4955, 5078, 5104, 5576, 5919,6745, 6755.

Kath. Pfarr-
kirciie.

Einrichtung,

Kruzifijce.

Grabstein.

S chrazel-
i ö c h e r.

Literatur.
loading ...