Kohl, Helmut
Die politische Entwicklung in der Pfalz und das Wiedererstehen der Parteien nach 1945 — Heidelberg, 1958

Page: 148
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kohl1958/0160
License: Wahrnehmung der Rechte durch die VG WORT (VGG § 51, 52) Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
148 -

Der Separatismus in der Pfalz nach 1945

Als nach dem Abzug der amerikanischen Besatzungstruppen
Mitte Juli 1945 die französische Militärregierung in der
Pfalz ihren Einzug hielt, verstärkte sich bei den poli-
tisch aktiven Gruppen der Pfalz - aus denen wenig später
die Parteien hervorgingen - der Eindruck, dass «nunmehr auch
die Stunde der Separatisten gekommen sei”.^ Die alliierten
Politiker hatten noch keine einheitliche Lösung für den zu-
künftigen Aufbau, die staatliche Gliederung und die Grenzen
Deutschlands gefunden. Das jedermann offenkundige Ziel der
französischen Deutschlandpolitik schien zumindest die Ab-
trennung des linken Rheinufers, wenn nicht gar die Annexion
dieses Gebietes zu sein.2) Für die Generation, die nach dem
Zusammenbruch wiede: die Last der politischen Verantwortung
übernahm und die auch zum grössten Teil schon vor 1955 an
führender Stelle in der pfälzischen Politik gestanden hatte,
war dies die zweite Auseinande Setzung mit dem Separatismus.
Viele von ihnen, wie Friedrich Profit, die Gebrüder Finck,
u.a., hatten schon in der Zeit von 1918 bis 1950 an
führender Stelle im .Abwehrkampf gestanden. Aber auch über
diesen Kreis hinaus hatte die pfälzische Bevölkerung die
Zeit der französischen Besatzung von 1918 bis 1950 und ganz
besonde s die bürgerkriegsähnlichen Zustände in den Jahien
von 1919 bis 1925 in schlimmer Erinnerung.
Mit dem Einzug dex französischen Truppen tauchte auch eine
Reihe aus ihrer Tätigkeit vor 1950 bekannter Separatisten
auf, die nun erneut in ihrem Sinne zu wirken begannen.^ Auch
bei der Militärregierung selbst erschienen Offiziere mit
HPfalzerfahrung”. So hatte der Leiter der politischen Abteilung
beim Gouverneur von Hessen-Pfalz, Oberst Magniez, als Ober-
leutnant in den zwanzige Jahren in Speyer beim damaligen
Gouverneur der Pfalz, General de Metz, Dienst getan und
hierbei viele Bekannte unter den pfälzischen Separa-
U Brie f vom 28.8.1945 von Prälat M. alzer an Dekan Einck
in Nachlass Dekan Finck
2) Vgl. S. 8 f.
5) Mitteilungen Akten Profit .[ achlass Dekan Finck. Nähere Einzel-
heiten über Namen, /ohnort etc. enthält diese Mitteilung nicht;
auch die vom Verfasser angestellten Nachforschungen blieben
im wesentlichen ergebnislos.
loading ...