Kohl, Helmut
Die politische Entwicklung in der Pfalz und das Wiedererstehen der Parteien nach 1945 — Heidelberg, 1958

Page: n
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kohl1958/0203
License: Wahrnehmung der Rechte durch die VG WORT (VGG § 51, 52) Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Lebenslauf

Am April 1950 wurde ich in Ludwigshafen am Rhein als drittes
Kind des Finanzbeamten Hans Kohl und seiner Ehefrau Cäcilie ge-
borene Schnur geboren.
Nach dem Abschluss der vierten Volksschulklasse besuchte ich
vom 28.5.19^0 bis zum 8.7.1950 die Oberrealschule an der Leusch-
nerstrasse in Ludwigshafen am Rhein, an der ich am 8.6.1950 die
Reifeprüfung ablegte.
Im Wintersemester 1950/51 begann ich an der Johann Wolfgang
Goethe Universität in Frankfurt am Main mein Studium. Im Winter-
semester 1951/52 bezog ich die Ruprecht Karls Universität Heidel-
berg, an der ich meine weitere Studienzeit verbrachte. Zunächst
beabsichtigte ich eine Juristische Laufbahn einzuschlagen, im Ver-
lauf meines Studiums folgte ich jedoch meinen historischen Inter-
essen und wählte Geschichte als Hauptfach; in diesem Sachgebiet fand
ich auch das Thema meiner Dissertation.
Seit Herbst 1956 arbeitete ich in der Forschungsgruppe des Poli-
tischen Seminars der Universität Heidelberg unter der Leitung von
Professor Dr. Dolf Stemberger. Als Stipendiat der Deutschen
Forschungsgemeinschaft verfasste ich eine Studie über die Bundes-
tagswahlen 1957 unter besonderer Berücksichtigung des Landes Rhein-
land-Pfalz.
Meine Lehrer an der Universität Heidelberg waren vor allem die
Professoren Walter Peter Fuchs, Fritz Emst, Johannes Kühn, Werner
Conze, Dolf Stemberger und Walter Jellinek.
loading ...