Bayerischer Kunstgewerbe-Verein [Editor]
Kunst und Handwerk: Zeitschrift für Kunstgewerbe und Kunsthandwerk seit 1851 — 49.1898-1899

Page: 74
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kuh1898_1899/0089
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Dom Büchermarkt.

UO. Gestickte Albumdecke von P. Behrens, München.

(^4 der wirkl. Größe.)

Der unterste Fußtheil ist aus Aupfer getrieben,
mit vergoldeten Ornamenten und oxydirtem Grund;
der untere Theil des Stammes sowie die oberen
Schalen bestehen aus Silber, das Laubwerk aus
röthlicher, die Figur aus Heller Bronze. Wolken
und Reif, sowie Palme und Geschützmodell sind
vergoldet.-

Tafel 2. Die Verhältnisse der Bordvorhalle
des Münchener Zustizpalastes (vergl. Zahrg. \8<)7,
5. 65 ff.) verlangten eine sehr kräftige Zeichnung
der Verglasung; Bleifassungen reichten hiefür nicht
aus, weßhalb die ganze Fassung aus Gichenholz-
platten mit 2 cm breiten Stegen ausgeschnitten wurde.

(Vom (KüchermarKt.

lb. worinslall, Iudocus Vredis und das Aar
täuserkloster zu Wedderen bei Dülmen in West-
falen. Münster i. W., s896. Verlag von k). 5chö-
ningh. Preis 3 M.

Die Ausstellung westfälischer Alterthümer und
Aunsterzeugnisse zu Münster i. W. im Jahre s879
machte die Aunstwelt mit dem bis dahin un-
bekannten Meister Anton Gisenhoit bekannt, und
es erschienen bald treffliche Arbeiten über ihn und

seine Werke; von dem bei gleichen: Anlaß ent-
deckten Zudocus Vredis hörte man indessen wenig,
und erst durch oben genanntes Werk, welches mit
einigen guten Lichtdrucken geschmückt ist, werden die
Arbeiten dieses westfälischen Bildhauers (geb. zwischen
l^70 und s^80) einer eingehenderen Betrachtung
gewürdigt. Die Geschichte des Alosters Wedderen
und die Nachweise über die Stellung Vredis' zum
Aloster, als dessen Prior er P5H0) starb, bildet ge-
wissermaßen die Ginleitung; darauf folgt eine Auf-
zählung und genaue Beschreibung von elf signirten
Thonreliefs Vredis' und fünf verwandten Arbeiten.
Ebenso werden dem Material, der Technik, dem
Stil und dein Aunstcharakter des Reliefs, sowie der
sonstigen Aunstthätigkeit in der Aartause Betrach-
tungen gewidmet; urkundliche Belege bilden den
Schluß des Textes. Die Lichtdrucke geben ein an-
muthiges Bild von Vredis' Schaffen, in welchem
allerdings von dem Ringen zwischen einer dahinwelken-
den und einer neu aufkeimenden Aunst, wie man
aus der Gntstehungszeit der Reliefs schließen sollte,
wenig zu verspüren ist. *

ormenkreis der Möbelschreinerei vom Mittel-
alcer bis zur Meuzeit. Gin Lehrmittel für ge-
werbliche Fach- und Fortbildungsschulen zur Gin-
führung in das Möbelzeichnen sowie zum Selbst-
unterricht von Max Aiendl, Pauptlehrer für kunst-
gewerbliches Zeichnen an der Fachabtheilung der ge-
werblichen Fortbildungsschule in München. Verlag
von Piloty & Löhle, H898.

Mit voller Aenntniß der Technik und langjähriger
Lehrerfahrung ausgerüstet, unternahm es der Ver-
fasser, das eigenartig angelegte Werk zu schaffen, das
als eine werthvolle Bereicherung des Unterrichts-
nmterials zu begrüßen ist. Auf großen Blättern

m. Theeserviette aus den „Derein. Werkstätten"; ausgeführt
von Siegfr. Weinhold, München, (ffg der wirkl. Gr.)
loading ...