Bayerischer Kunstgewerbe-Verein [Editor]
Kunst und Handwerk: Zeitschrift für Kunstgewerbe und Kunsthandwerk seit 1851 — 49.1898-1899

Page: 227
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kuh1898_1899/0247
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Kleine Nachrichten.

von Hans fromme) gehört
zum Besten. Die Möbel
sowie Metallgefäße sind die
sämmtlich nach Entwürfen
von H. E. Berlepsch-Valen-
das ausgeführten Arbeiten,
die Möbel von Buyten
Löhne (Düsseldorf), die
Metallsachen von Win-
hart & €o., München und Barthelmeß in Nürnberg.
Das Reliefholz Fylektypom kommt dabei zu guter
dekorativer Wirkung. Rudolf Bröse bringt eineBronze-
statuctte (David) und Lt. Ussing einen „Fischenden
Anaben" als Teller, 3ofef Breitner Tintenzeug itt
Bronze und Franz Seifert einen bronzenen aber etwas
ungefährlichen „Jung Liegfried". W. S.

rf*

M

'Tvte delirscbe Vanansstellung in Dresden 1900
erstrebt auf dein Wege des Wettbewerbs^) „Ge-
danken für ei» Vergnügungseck",
in welchem Räume für frohe
Geselligkeit, Verkaufsstände, kleine
Theater und Aehnliches Platz
finden sollen, bezw. können; auch
scherzhafte Bildungen sind nicht
ausgeschlossen. Für die aus Holz,

Ltuck und Malerei herzustellenden
Baulichkeiten sind 200 000 Al.
in Aussicht genommen. Drei
Preise: 500, 500 und 200 Ai.;
außerdem können weitere Ent-
würfe um je (50 Ai. angekauft
iverdcn. Einlieferungstermin:

5. Juni d. I. Programme sind von den: Ausschuß
der genannten Ausstellung zu beziehen.

,<^i„ zweites Preisausschreiben der Firma Gtoll-
w wcrck in Rölii a. Rh. wurde kürzlich unter
der Flagge des Aunstgewerbevereins zu Hamburg in
die Welt geschickt. Es handelt sich um eine Ein-
banddecke zu einem Lammclalbum für Ltollwerck-
Bilder. 5o wenig wir auch dem Lammeln solchen
Aleinbilderkrams das Wort reden können, so dürfen
wir dennoch diesen Wettbewerb seiner günstigen Be-
dingungen wegen empfehlen. Es sind (200 Ai. für

Preise ausgesetzt (500, 300
und zwei zu 200 Ai.);
außerdem ist der Ankauf
einer beliebigen Anzahl
weiterer Entwürfe zum
Preise von je (50 Ai.
in Aussicht genommen.

Die Zusammensetzung des
Preisgerichts bietet volle
Gewähr für die künstlerische Beurtheilung. Ein-
lieferungstermin: (5. Juni (899. (GenaueProgramme
sind von der ausschreibenden Firma zu beziehen), ch

(Unsere (Kikder.

326 — 330. von p. Btiref.

*) Wettbewerbe werden stets an dieser
Stelle bekannt gegeben; über die jeweils in
Schwebe befindlichen Wettbewerbe gibt der
Wettbewerb-Aalender auf Seite 2 des An-
zeigentheils Aufschluß. Die Programme zu
den Preisausschreiben liegen auf dem Sekre-
tariat des Bayerischen Aunstgewerbevereins
zu München zur Einsichtnahme durch die
Vereinsmitglieder auf.

Die mit * bezeichneten Wettbewerb-
Programme können inr Sekretariat des bayer.
Aunstgewerbevereins von den vereinsmit-
gliedern eingesehen werden.

“Tvie Lkizzen, Ltudien und Entwürfe (Abb. 292 530)

von Paul Bürck haben in dein L. 2(5 be
ginnenden Aufsatz gebührende Berücksichtigung ge-
sunden. Ihnen folgen einige Lchmiedeisenarbeitcn
nach Entwürfen von H. Friede!, München; die
beiden ersteren sind Bestandtheile
der inneren Ausstattung einer
Villa in Fürth, von der wir im
Aiärzheft (5. (62 ff.) eine Reihe
von Belenchtungsgeräthen ge-
bracht haben. Die von demselben
Aünstler entworfene Albumdecke
(Abb. 555) verdankt ihre Ent-
stehung dem (00 jährigen Jubi
läum des Torps Vuoldia in
Erlangen, zu dessen Feier der
Torpsphilisterverband in Mün-
chen dieses Album gestiftet. Ein
Rahmen von grüngebeiztem, ge-
schnittenein Rindsleder mit Alctallknöpfen umschließt
ein Feld, das auf dessen rolhem Ledergrund ein
Rankenornament in Lilberfiligran mit Blumen aus
weißem Leder trägt. Für die Wahl des Materials
waren die Farben des Torps — Roth Weiß —
bestimmend. Die Adresse selbst ist ein Meister
werk der Lchreibkunst von Aalligraph Fr. Wein
h öppe l.

Den Lchluß bilden einige Ltickereien, welchen
die näheren Erklärungen bcigcdruckt sind; zu be
dauern ist — namentlich bei dem ersten und letzten
Ltück — daß die bloß in
einfachem Lchwarzdruck vor-
geführtcn Abbildungen von
den: prickelnden Reiz des
Materials (Leide) und der
Farbe nur eine sehr ver-
blaßte Vorstellung zu geben
im Ltande sind.

:27
loading ...