Bayerischer Kunstgewerbe-Verein [Editor]
Kunst und Handwerk: Zeitschrift für Kunstgewerbe und Kunsthandwerk seit 1851 — 49.1898-1899

Page: 22
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kuh1898_1899/0036
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Führer.

26 u. 27. Friese in L. Seidl's römischem Gemach; gemalt von Fr. Naager, München.

Führer. (Von Ö. Schwindrazr
heim.

an kann das Runstgewerbe der
letzten Jahrzehnte mit einem
Manne vergleichen, der den Gipfel
eines hohen Berges erklimmen
will, dessen Bewältigung, wie er
weiß, seinen Borfahren, wie auch
anderen Leuten ehedem gelungen ist.

Neidisch blickte es in die vergangenen Zeiten
zurück, in denen seine Vorgänger, wie zahlreiche un-
anfechtbare Zeugnisse, ihre Werke, beweisen, oben
gestanden und länger oder kürzer oben verweilt und
sich die Unsterblichkeit dadurch errungen hatten!

<£s wollte es ihnen gleichthun, aber es kannte
den Weg nicht.

Es suchte und suchte und suchte-

Aber ad}, all' die Wege, die es einschlug, von
denen es jeden für den unzweifelhaft richtigen hielt,
führten nicht zum ersehnten Gipfel — statt auf der
Höhe zu stehen, sah es, daß es auf einer Ruppe
stand, auf die hoch aus den Wolken herab der richtige
Gipfel herabblickte — und Weg für Weg derselbe
Ausgang! Wie oft man auch im Voraus gejubelt
hatte — am Ende war's wieder nur ein falscher
Gipfel!

Und wiederum sucht es heute nach einem anderen
Wege.

Es macht's aber anders, als zuvor, Hatte es
früher sozusagen alte Rarten zu Rath gezogen, Wege
eingeschlagen, über deren Endziel der Berg hinaus-
gewachsen war, so will es jetzt kühn abgehen von
den Fußstapfen, die seine Vorgänger hinterlassen, und
auf völlig neuen Wegen seinem Ziele näher zu
kommen suchen.

Raum ist das ruchbar geworden, so haben sich
Führer angefunden, die ihre guten Dienste anbieten,
die auf die alten Rarten und Wege schelten und phan-
tastische Dinge erzählen, wie's auf dem Gipfel, den
mancher schon erreicht zu haben fest überzeugt ist,
aussieht!

Mit Führern muß man recht vorsichtig sein!

Nicht das blendend bergmäßige Rostüm, kühner
Hut mit Adlerfedern, Leibgurt, Rniehofen und Nagel-
schuhe , macht den Führer aus, nicht das viele Er-
zählen, wie's gemacht werden muß, thut's, nicht
einmal Diplome und Führermedaillen thun's - in
diesem Falle, dieweil solche nur die vertheilen könnten,
die wirklich hinaufgeführt worden, was aber noch
nicht der Fall gewesen ist! ’S ist Mancher drunter,
der zwar ein braver Anwohner des Berges ist, der
aber zum eigentlichen Führer kein Talent hat, 's ist
auch mancher Salontiroler drunter! — Rommt mit,

22
loading ...