Bayerischer Kunstgewerbe-Verein [Editor]
Kunst und Handwerk: Zeitschrift für Kunstgewerbe und Kunsthandwerk seit 1851 — 49.1898-1899

Page: 102
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kuh1898_1899/0117
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Ehronik des Bayer. Runstgewerbevereins.

(Unsere (Kikder.

ie diesem £jcft beigegebene Tafel 3 be-
darf einer besonderen Erklärung so
wenig wie die zu dem Aussatz 3. 8 \ ff.
gehörigen Abbildungen ss9—s36. Die
folgenden drei (S(37—\5ty) bringen die
Ausstattung des Arbeitszimmers eines Weinhändlers,
das auch gelegentlich zu still-andächtigen Weinproben
benützt wird; die Ausführung dieser mit bunter
Flachschmtzerei geschmückten Möbel durch Bildhauer
Z. Bradl, München, erfolgte in Fichtenholz. Zu
vollrunden bildhauerischen Arbeiten bot das Mobiliar
keine Gelegenheit; um Bradl's Rönnen auch nach
dieser Richtung zu beleuchten, lassen wir — in
Abb. s^O u. sh-s — die beiden Heiligenstatuen folgen,
welche der Aünstler für die Pfarrkirche zu Weismain
gefertigt hat, nachdem ihm in dem betreffenden Wett-
bewerb der Preis zugesprochen worden war.

Die beiden Lüster (^ ^.2 u. ^5) sprechen durch
ihren einfachen Bau und ihre anmuthige Linien-
führung für sich selbst; die erste der beiden Abbildungen
ergänzt zugleich die Details der Gewölbe-3tuckaturen
— in Abb. \22 u. {25 —, da die Aufnahme des
Lüsters in jenem Raum des Glaspalastes erfolgt ist,
in welchem derselbe ausgestellt war. Die Aasseiten
({‘{Qi— ^6) wirken namentlich durch ihre lebhafte Fär-
bung, die erstere speziell durch die geätzten, roth grun-
dirten Messingfüllungen auf dem grünen Holzwerk.

Ueber die Entstehung der kunstgewerblichen
Embleme (sq.7 u. ^8) enthält der Bericht über die
Wochenversammlungen (5. s03) das Nöthige. —
Der Achrank von Hauberriffer und Rösl (Abb. fHH)
ist in ähnlicher Weise mit Goldornament bemalt wie
die früher in diesen Blättern gebrachten Rösl'schen
Arbeiten; buntfarbig sind darin nur die in das
Rankenwerk eingeflochtenen Prunkgefäße, welche den
Zweck des Aastens zu versinnbildlichen bestimmt sind.

*******##&*+*+ + * ****** s*****************************^*******

Wonik M BMisKn Mnflgmervkvkrkms.

Pji7. Embleme des Annsthandwerks als Tcrfelfchmuck; von Fr. Ringer, München.

-Akkgemeine (Vereine-
nachrichten.

Lrgänzungsrvahl des Ausschusses.
Infolge Wegzuges des Bildhauers und
Lifeleurs Karl «3roß ist eine Lrgän-
zungswahl nothwendig geworden. Da
bei der letzten Generalversammlung
Architekt ffans Friede! die gleiche
Stimmenzahl wie Lifeleur Steinicken
erhalten hatte, dann aber dem Loos-
Lntscheid weichen mußte, so lag es
nahe, den ersteren nunmehr bei der
Lrgänzungswahl zunächst in Betracht
zu ziehen. Die Wahl ergab eine große
Majorität für Friede!, der auch alsbald
in den einzelnen Lommiffionen — Re-
daktion, Bibliothek und Dereinsabende
— an die Stelle des weggezogenen trat.

behrlingspreisbewcrbung. Für
unsere in München ansässigen Meister
liegt dieser Nummer ein Lirkular bei,
mit der Aufforderung, bewerbungs-
berechtigte Lehrlinge bis spätestens am
51. Dezember d. I. anzumelden. Die
Ablieferung der Arbeiten ist auf den
; s. April (899 und die Preisvertheilung
auf den 25. April ;899 festgesetzt.

Ausstellungshalle, wie in früh,
eren Jahren, so wird auch in diesem
Winter eine besondere Weihnachts-
ausstellung abgehalten werden.

[02
loading ...