Deutscher Altphilologenverband [Editor]
Mitteilungsblatt des Deutschen Altphilologenverbandes — 32.1989

Page: 40
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/mdav1989/0046
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Hinweise und Mitteiiungen

1. Hiermit möchten wir bekanntgeben, daß es mit der Europäischen Gemeinschaft ermöglicht
wurde, im Rahmen des ERASMUS-Programms ein Piiotprojekt zu starten, das eine ,,Europäische
Vereinigung von Studierenden der klassischen Philologie" zum Ziel hat.
Es handelt sich hierbei um das erste und bisher einzige paneuropäische ERASMUS-Projekt der
EG.
Dieses Projekt soll:
— allen Studierenden den persönlichen und fachlichen Austausch von Erfahrungen und Infor-
mationen über Studienangelegenheiten in allen Ländern Europas ermöglichen (mittels einer
Info-Börse),
— europaweit über fachbezogene und -übergreifende Forschungsprojekte, Stipendien und Stel-
lenausschreibungen informieren
— und eine verstärkte Öffentlichkeitsarbeit europaweit betreiben, um das Interesse an der klas-
sischen Philologie zu intensivieren.
Diesbezüglich wurde an alle Universitäten Europas, die klassische Philologie anbieten (162) ein
Rundbrief in der jeweiligen Landessprache verschickt, in dem um Mitarbeit an diesem Projekt ge-
worben wurde. Inzwischen liegen bereits zahlreiche Antwortschreiben mit Interessenbekundun-
gen vor, so daß eine Realisierung dieses Projekts gewährleistet ist.
Für Juni ist ein Kongreß in Berlin geplant, auf dem die persönlichen Kontakte unterstützt und eine
breite Öffentlichkeit über dieses Projekt informiert werden sollen.
NIKOLAUS EBERL / ROBERT HiLGERS, Freie Universität Berlin/Seminar für Klassische Philologie,
Desiderius-Bureau, Ehrenbergstr. 35, 1000 Berlin 33
2. NON VITAE, SED SCHOLAE!
Valahfridus omnibus sermonis Latini amatoribus salutem.
Quod pauci speraverunt, plures flagitaverunt, omnes concupiverunt: proximo quoque anno fient
in Monte Docto Frisingae urbis episcopalis
Schotae Frisingenses
a die 28 m. lulii ad diem 2 m. Augusti. iterum igitur omnibus, qui Latine loqui aut ipsi solent aut
discere cupiunt opportunitas commodissima huius artis exercendae praebetur. iterum viginti fere
scholarchae (aut plures) me archimagistro diversissima argumenta in variis scholis tractabunt. sed
etiam magis quam antea curabimus, ut eis, qui non optime Latine norunt, auxilium praesto sit: di-
co autem maxime gymnasiorum discipulos. non solum ipsis tironibus (ut iam hoc anno 1988 feci-
mus) sua dabitur schola, sed etiam eis, qui longius progressi nondum ad abiturientium examen
pervenerunt. aliis quoque ut senioribus, qui Latine iam dediscere coeperunt, in aliqua schola li-
cebit veterem doctrinam renovare, addiscere novam. neque enim Cicerones solos aut Caesares
Latine loqui volumus, sed omnes quicumque Latini sermonis dulcedine tenentur. quam ob cau-
sam ursum Sancti Corbiniani (Frisingae patroni) nobis ut studiorum exemplum elegimus. is enim
multis libris Latinis oneratus, vix tarnen quicquam Latine fremit praeter rüde atque incultum su-
um 'frem, frem'. et quamquam nos sine dubio altiorem quandam eloquentiam affectamus, tarnen
eos quoque libenter accipimus, qui Latine vix hiscere audent.
Scholae Frisingenses incipient die Veneris (i.e. die 28 m. lulii) hora 2 post meridiem, finem habe-
bunt die Mercurii (i.e. die 2 m. Aug.) meridie. die Solis autem (i.e. d. 30 m. lul.) nuilae edentur
scholae, ut Mosis legem de Sabbato oiim latam Christianissime observemus: tum tarnen Deo,


40
loading ...