Deutscher Altphilologenverband [Editor]
Mitteilungsblatt des Deutschen Altphilologenverbandes — 32.1989

Page: 69
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/mdav1989/0083
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Aus der Arbeit der Latinumskommission:
Latinum- und Graecumkurse an Hochschuien
Im Januar 1989 hat die Latinumskommission zum Thema ,,Latinum- und Graecumkurse" eine
Umfrage an alle Universitäten und Hochschulen der Bundesrepublik gerichtet. Ziel war einmal,
die Situation solcher Kurse zu ermitteln (Kursprofile, Frequenzen, Dozenten, Prüfungsformen,
Lehrbücher), sodann zu überprüfen, inwieweit die Angaben zu ,,Geforderten
Lateinkenntnissen", die der überall verbreitete Führer,,Studien- und Berufswahl" (Bad Honnef)
zusammenstellt, korrekturbedürftig sind.
Die Ergebnisse der beiden Umfragen wurden am 22./23. April 1989 in Bamberg einem größeren
Kreis von Dozenten vorgetragen. Sie haben sich auf Anregung der Kommission bei dieser Gele-
genheit zu einem ,,Dozentenkreis für Latinum- und Graecumkurse an Universitäten und Hoch-
schulen" zusammengeschlossen. Die Teilnehmer haben die Gunst der Anwesenheit des Ver-
bandsvorsitzenden, der als Kommissionsmitglied zugegen war, genutzt und sich als Arbeitskreis
des DAV konstituiert. Damit ist sichergestellt, daß die Dozenten immer ein größeres Forum ha-
ben, um ihre Anliegen zu besprechen und bekanntzumachen. Denn der Komplex ,,Latinum /
Graecum an Hochschulen" ist den meisten Mitgliedern unseres Verbandes eher fremd. Wir Leh-
rer machen uns kaum klar, daß das Gymnasium längst nicht mehr der alleinige Verleiher des Lati-
nums ist. Immer mehr junge Leute erwerben es während ihres Studiums, viele von ihnen notge-
drungen, weil sie nicht rechtzeitig informiert waren oder weil das Latinum an ihrer Schule nicht
angeboten worden war.
Die Kommission (die im übrigen ihre Arbeit beendet hat) freut sich, diesen Bereich nun in den
Händen zu wissen, in die er gehört, die der Betroffenen. Sie wünscht der Arbeit des Dozenten-
kreises unter der Leitung von Frau Gabriele Schwabe (Universität Bochum) viel Erfolg und viel
Glück.
Im folgenden ist außer den beiden Auswertungen der Umfragen ,,Latinum und Graecum" auch
die korrigierte Fassung der Übersicht ,,Geforderte Lateinkenntnisse" abgedruckt.

Umfrage zur Situation des Latein-Unterrichts an Hochschuien
Zeitraum: Winter-Semester 1987/88 und Sommer-Semester 1988
Für die Kommission Latinum-Graecum des DAV durchgeführt und ausgewertet von Gerhard Bin-
der und Gabriele Schwabe, Ruhr-Universität Bochum
1. Vorbemerkungen
1.1 Umfang der Befragung:
Die vorliegende Auswertung einer Umfrage an Hochschul.en der Bundesrepublik in den Mona-
ten Januar / Februar 1989 ist eine von der Kommission Latinum-Graecum des Deutschen
Altphilologen-Verbandes veranstaltete Anschlußuntersuchung zu einer vergleichbaren des Jah-
res 1983, die in der Zeitschrift Der altsprachliche Unterricht Jg. 27, H. 2, 1984, hrsg. von G. Bin-
der, S. 5 - 28, vorgelegt wurde.
Im ersten Teil der folgenden Auswertung finden sich die Ergebnisse für die Universitäten, an de-
nen die Lateinkurse traditionell Teil des Lehrprogramms von Seminaren / Instituten für Klassische
Philologie sind; dieser größte Bereich stellt zugleich den eigentlichen Problemsektor dar. Im
zweiten Teil werden Ergebnisse von Technischen Universitäten, Universitäten / Gesamthoch-
schulen und anderen Universitätsneugründungen sowie von Kirchlichen Hochschulen und
Theologischen Fakultäten geboten.

69
loading ...