Rosenberg, Marc
Der Goldschmiede Merkzeichen (Band 4): Ausland und Byzanz — Frankfurt a.M., 1928

Page: 179
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/rosenberg1928bd4/0211
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
ESTLAND

Dorpat

179

ESTLAND

EESTI VABARIIK

Für die ältere Zeit vgl. besonders: A. Buchholtz, Goldschmiedearbeiten in
ivland, Estland und Kurland, 1892. — Katalog der Ausstellung zum X. Archäolog.
ongreß in Riga, Lübeck 1896. — W. Neumann, Verzeichnis baltischer Gold-
chmiede, ihrer Merkzeichen und Werke, in Sitzungsberichte der Gesellschaft für
Geschichte und Altertumskunde der Ostseeprovinzen Rußlands, Riga 1905.
Dieser Arbeit entnehme ich die Deutung der Marken.

Estland (in seinen historischen Grenzen), seit etwa 1200 dänisch, seit 1346
im Besitz des livländischen Schwertbrüder-Ordens, wurde 1561 von den Schweden
und 1710 von Peter d. Gr. erobert. Die zwischen dieser Zeit und dem Weltkrieg
offenbar eingeführte russische Stempelung ist mir nicht bekannt.

Die am 24. Februar 1918 ausgerufene selbständige Republik Estland umfaßt
ie ganze ehemalige Landschaft Estland und dazu auch den nördlichen Teil des
historischen Gebiets von Livland mit den Städten Dorpat, Fellin, Pernau und
Werro und der Insel ösel mit Arensburg. Uber eine Gesetzgebung des neuen
Staates für Edelmetallarbeiten bin ich nicht unterrichtet.

»1594 verordnete der Rat zu Dorpat, daß die dortigen Goldschmiede
fortan das Silber wie in Riga verarbeiten sollten, und der Amtsältermann soll
gehalten sein, das Stadtwappen auf den Gegenstand zu schlagen, wenn die
Arbeit als vollgültig von ihm befunden wird.«

Neumann 1905 S. 3 4.

DORPAT

12*
loading ...