Rosenberg, Marc
Der Goldschmiede Merkzeichen (Band 4): Ausland und Byzanz — Frankfurt a.M., 1928

Page: 192
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/rosenberg1928bd4/0224
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
192

FINNLAND

FINNLAND

SU OMEN TASAVALTA

Eine Spezialarbeit über finnische Goldschmiedekunst kenne ich nicht. Einiges
Material bot die Veröffentlichung der Finnischen Altertumsgesellschaft Suomen
Museo: Finsk Museum, die ich von Bd. IX (1902) ab benutzen konnte. Von den
kirchlichen Kunstdenkmälern des Landes (Finlands Kyrkor) liegt bis jetzt an-
scheinend nur Heft I (Nykyrko och Nystad 1912) vor.

Die Ortsnamen sind in der im Weltverkehr bisher gebräuchlicheren schwe-
dischen Form gegeben.

5796

Finnland, im 14. Jahrhundert von den Schweden in Besitz genommen,
kam 1743 zum kleinen Teil, 1809 ganz an Rußland, behielt aber eigene
Gesetzgebung. Seit 1917 ist es unabhängige Republik.

Uber gesetzliche Regelung der Edelmetallarbeiten im neuen Staats-
wesen habe ich nichts in Erfahrung gebracht. Für die frühere Zeit ergibt
sich, daß bis 1809 die Stempelung nach den schwedischen Bestimmungen
erfolgte. Auch unter russischer Obergewalt blieb der alte Modus in Kraft.



Beschauzeichen ist regelmäßig

das Stadtwappen.

5797

Jahresbuchstaben
Nach dem Ende der schwedischen Herrschaft 1809 beginnt mit 1810
ein neues Jahresalphabet. Der Kontrollstempel erfährt gleichzeitig eine
Veränderung. Siehe das folgende Schema:

5798

„A"-„Z" für 1759-1782

5801

„A"-„Z" für 1810/11-1833/34

5799

„A2"-„Z2" für 1783-1806

5802

„Al"-„Zl" f. 1834/35-1857/58

(aber 1842 43 I2, weil deutlicher als Ia)

5800

„A3"-„C3" (D3?)l807-1809(10?)
mit schwedischem Kronen-
stempel (Drei Kronen)

5803

„A3" usw. für 1858/59 usw.
mit finnischem
Ein kronenstempel

5804

Kontrollstempel mit finnischer Krone seit 1810.
loading ...